Ende Februar erstes Interesse

Medien: Bayern investieren 90 Millionen in Götze

Von Nikolai Mende
Mittwoch, 24.04.2013 | 15:38 Uhr
Laut Medienberichten soll das Gesamtpaket des Götze-Transfers 90 Millionen Euro betragen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Mario Götze soll Medienberichten zufolge beim FC Bayern München einen Vertrag bis 2017 unterschrieben haben, der ihm zwischen zehn und zwölf Millionen Euro Gehalt pro Jahr einbringen wird.

Wie die "Bild" berichtet, haben sich die Bayern-Verantwortlichen Ende Februar bei Götze gemeldet und ihm mitgeteilt, dass er der Wunschspieler des zukünftigen Trainers Pep Guardiola sei.

Der Nationalspieler, der im Januar einen Abschied aus Dortmund vor 2014 noch ausgeschlossen hatte, wollte sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen und soll bereits in der vergangenen Woche den lukrativen FCB-Vertrag unterschrieben haben.

Ablöse plus Gehalt

Inklusive der festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 37 Millionen Euro und dem Gehalt beträgt das gesamte Investitionsvolumen der Münchner bei dieser Personalie verteilt auf vier Jahre demnach rund 90 Millionen Euro.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte nach Bekanntwerden des Deals am Dienstag erklärt, "über alle Maßen enttäuscht" zu sein. Er stellte jedoch auch klar, "dass sich sowohl Mario als auch sein Berater vertragskonform verhalten haben".

Spieler-Berater Volker Struth ergänzte, dass die Verantwortung für den Zeitpunkt der Bekanntgabe weder bei Götze noch bei der Berateragentur liege. Auch der FC Bayern hatte erklärt, nicht dafür verantwortlich zu sein.

Mario Götze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung