Vorschau - 28. Spieltag, Freitagsspiel

Hoffenheim will "Zurück zu den Wurzeln"

Von Nikolai Mende
Freitag, 05.04.2013 | 13:58 Uhr
Beim 1:1 im Hinspiel traf Robbie Kruse (l.) für Düsseldorf - der Einsatz im Rückspiel ist gefährdet
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am Freitagabend sollen bei 1899 Hoffenheim die Uhren wieder rückwärts laufen. Mit neuem Trainer und altem Spielstil planen die Kraichgauer im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf den Endspurt um den Klassenerhalt einzuleiten.

Pünktlich zum 28. Bundesliga-Spieltag präsentierte die TSG am Dienstag mit Markus Gisdol den siebten Cheftrainer innerhalb von 27 Monaten. Der Zeitpunkt für einen letzten Rettungsversuch hätte kaum besser gewählt sein können, denn das Duell gegen Düsseldorf (Fr., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) gleicht einem Abstiegskrimi. Hoffenheim liegt mit derzeit 20 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, die Fortuna ist mit neun Punkten Vorsprung auf Rang 15.

"Momentan denke ich, dass die Hoffenheimer mehr unter Druck stehen als wir und wir uns auch entscheidend absetzen können", erklärte Düsseldorfs Trainer Norbert Meier am Donnerstag. Der Klassenerhalt wäre für den 54-Jährigen "genauso viel wert, wie der Aufstieg".

Zurück zum Rangnick-Fußball

Der Fokus der Öffentlichkeit liegt an diesem Spieltag jedoch auf den Hausherren. Die Paukenschlag-Entlassung von Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller soll den Weg frei machen für eine Rückkehr zu den Tugenden der Saison 2008/2009. Mit erfrischendem Offensivfußball und starkem Pressing schnappte der damalige Aufsteiger aus Hoffenheim dem FC Bayern die Herbstmeisterschaft weg.

"Wir wollen zurück zu den Wurzeln, und Markus Gisdol ist eine dieser Wurzeln", gab TSG-Präsident Peter Hofmann die Richtung vor. Mäzen Dietmar Hopp ergänzte: "Wir wollen Talente integrieren, unseren Fans wieder attraktiven Fußball bieten, neue Zuschauer gewinnen und auf dem bewährten Weg wieder nach vorne kommen." Gisdol, damals Assistent von Ex-Trainer Ralf Rangnick, erklärte im "Kicker", dass er besagte Spielphilosophie "in Fleisch und Blut" habe und deswegen auch verpflichtet wurde.

Bereits in den ersten Trainingseinheiten standen schnelles Umschalt- und Kurzpassspiel sowie zügiges Gegenpressing im Vordergrund. "Das ist eine unglaublich schwierige Situation für die Mannschaft. Die müssen da was umstoßen. Ich sehe da auch die Bereitschaft der Mannschaft, aber wir hoffen, dass der Funke überspringt auf die Zuschauer. Dann denke ich, haben wir eine Chance", gab der neue Trainer auf der Pressekonferenz am Donnerstag zu verstehen.

Gespräche mit Tim Wiese

Meldungen, dass der zuletzt degradierte Torhüter Tim Wiese auch unter ihm nicht im Kader stehen würde, dementierte Gisdol. Er wolle im Laufe des Donnerstags "noch in Ruhe mit Tim sprechen" und machte deutlich, dass alle Spieler eine Chance verdient hätten. Gegenüber dem "Kicker" hatte er zuvor jedoch eingeräumt, dass es wenig Veranlassung gebe, "eine neue Baustelle aufzumachen", schließlich habe der von Tottenham Hotspur ausgeliehene Heurelho Gomes "bislang sehr gute Leistungen gezeigt".

Generelle Änderungen in der Mannschaft wollte der Trainer aber nicht ausschließen. "Ich muss mir schnell ein Bild machen von den Spielern und der Dynamik in der Truppe. Wer ist stabil? Wer spricht auf meine Impulse an? Da kann es Überraschungen geben", so der 43-Jährige.

Die unmittelbare Ausgangslage ist für beide Mannschaften jedoch gleich. Während Hoffenheim am vergangenen Wochenende mit 0:3 beim FC Schalke unterlag, verlor die Fortuna zu Hause mit 1:4 gegen Bayer Leverkusen.

Personell bereitet Norbert Meier vor allem der Ausfall seines Defensiv-Strategen Adam Bodzek Probleme. Der Deutsch-Pole musste bereits gegen Leverkusen wegen eines Blutergusses pausieren und konnte nicht gleichwertig ersetzt werden. "Es nützt nichts zu klagen. Ich habe vollstes Vertrauen in die, die zum Einsatz kommen", so Meier, der wieder Andreas Lambertz die Chance geben wird.

Robbie Kruse fraglich

Tobias Levels, am vergangenen Spieltag zur Pause für Leon Balagun eingewechselt, kann sich hingegen nur geringe Hoffnungen auf einen Einsatz als Rechtsverteidiger machen. "Ich habe Leon nur rausgenommen, weil er gelb-rot-gefährdet war. Man muss auch mal hinter einem Spieler stehen, wenn er Fehler macht", stellte der Fortuna-Trainer klar.

Trotzdem sei Levels für den Fall der Fälle bereit und ist sich der Bedeutung des Spiels bewusst: "Mit einem Sieg können wir einen großen Schritt machen und Hoffenheims Hoffnung dämpfen." Zumal der Trainerwechsel beim Gegner nicht bedeute, dass die TSG "jetzt wie ein Deutscher Meister" spielen würde. "Die Mannschaft bleibt die gleiche und wird nicht vor Selbstvertrauen strotzen."

Unklar ist aktuell noch der Einsatz von Angreifer Robbie Kruse, der beim 1:1 im Hinspiel getroffen hatte. Der Australier, dem in 24 Bundesliga-Spielen vier Tore und acht Vorlagen für Düsseldorf gelangen, reist zwar gemeinsam mit der Mannschaft an, ist aufgrund von Problemen mit der Patellasehne jedoch fraglich.

Voraussichtliche Aufstellungen:

TSG 1899 Hoffenheim: Gomes - Beck, Abraham, Delpierre, Johnson - Weis, Williams - Ochs, Volland, Roberto Fimino - Schipplock

Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Malezas, van den Bergh - Lambertz, Tesche - Bolly, Kruse, Bellinghausen - Reisinger

Der 28. Spieltag im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung