SPOX-Meinung zur Meisterschaft des FC Bayern

Der Titel vom Reißbrett

Von Andreas Lehner
Sonntag, 07.04.2013 | 23:03 Uhr
Es gibt kein Halten mehr: Die Bayern am Samstag nach dem Schlusspfiff in Frankfurt
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Die Meisterschaft des FC Bayern zeigt deutlich: Wenn die Münchner wollen, sind sie national nicht zu schlagen. Die Dominanz der Münchner ist beeindruckend und erdrückend. Sie könnte in den nächsten Jahren noch größer werden.

Die riesigen Weißbierhumpen mussten am Samstag im Schrank bleiben. Der FC Bayern hatte sich ein Alkoholausschüttungsverbot auferlegt. Das ist sehr zu begrüßen, wurde das Ritual in den letzten Jahren doch reichlich überstrapaziert. Überall wurden auf einmal Trainer, Manager und TV-Reporter mit Gerstensaft geduscht.

Die Bayern konnten ihren 23. Meistertitel und einen voller Rekorde auch so gebührend feiern. Nicht hemmungslos und nicht bis tief in die Nacht in irgendeiner Münchner Nobeldisko, trotzdem intensiv und ehrlich.

Denn bei aller Vorbereitung auf das Rückspiel bei Juventus Turin und all den hohen Zielen, die der FC Bayern in der Champions League und im DFB-Pokal noch vor Augen hat, ist die frühzeitig eingetütete Meisterschaft der Saison 2012/13 eine besondere.

Zwei Jahre lang ging die Schale nach Dortmund, zum wahrscheinlichsten Konkurrenten auf nationaler Ebene in den nächsten Jahren. An eine Mannschaft, die mit ihrem Power-Fußball, ihren jugendlichen Spaßfußballern und ihrem Trainer in Deutschland für Entzückung sorgte und sich als Gegenentwurf zum FC Bayern positionierte.

Dass eine zweijährige Titellosigkeit in München für rote Köpfe sorgt, ist kein Geheimnis. Auch wenn jede Saison ihre eigene Geschichte aufweist. 2011 hatte der FC Bayern zu viel mit sich selbst zu tun, weil Louis van Gaal zu viel Macht beanspruchte und sich mit allen im Klub anlegte. 2012 stand der Gewinn der Champions League im heimischen Stadion über allem.

Die Bayern nahmen die Herausforderung an und reagierten zum einen zwar auf die alt bekannte Weise mit dem Scheckheft, auf der anderen Seite aber auch mit einem klaren Plan und mit einem klar formulierten Ziel. Der Gewinn der Meisterschaft hatte vom ersten Trainingstag an oberste Priorität, die anderen Wettbewerbe liefen in der Vorrunde nur nebenher mit.

Die Konsequenz war eine Meisterschaft voller Rekorde. Ein Erfolg, der sportlich vor allem auf drei Säulen fußt: einem in der Breite verbesserten Kader, einer kollektiven Defensivbewegung und einer nie nachlassenden Konzentration. Alles moderiert von einem souveränen Jupp Heynckes und einem akribischen Matthias Sammer. Zwei starke Charaktere, die sich nach anfänglichen Schwierigkeiten zusammenrauften.

Ohne Schwächephase marschierten die Bayern so durch diese Saison und verloren selbst bei vermeintlich kleinen Gegnern oder vor und nach Highlight-Spielen nie die Spannung. Die Partie in Frankfurt war ein Musterbeispiel.

Die Bundesliga ist das tägliche Brot, diese Botschaft musste bei den Bayern erst wieder ankommen. Die Botschaft an die Liga ist aber auch: Wenn die Bayern die Meisterschaft so ernst nehmen und sie unbedingt wollen, dann bekommen sie sie auch. Die Münchner können den Titel sozusagen am Reißbrett planen.

Positiv dürfte bei den Bayern ankommen, dass trotz der Fokussierung auf die Bundesliga auch in den anderen Wettbewerben noch alle Türen offen stehen. Ob es für den Gewinn der Champions League reicht, ist nicht vorherzusehen, im Pokal sind sie klarer Favorit.

Die aktuelle Spielzeit könnte der Anfang einer Ära sein. Man braucht keine Vereinsbrille, um die Zukunft des Vereins wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Zukunft rosarot zu sehen. Wirtschaftlich wie sportlich steht der Klub schon jetzt hervorragend da. Wenn die Allianz Arena abbezahlt ist, steht noch mehr Geld zur Verfügung.

Der FC Bayern ist der einzige Weltklub Deutschlands, eine Weltmarke. Die Verpflichtung von Pep Guardiola als Trainer unterstreicht diese Ausnahmestellung. Der Coup zeigt auch den Weitblick der sportlichen Führung, die zwar die aktuelle Harmonie der Mannschaft mit Jupp Heynckes anerkennt, die Chance Guardiola aber nicht verstreichen lassen konnte. Damit ist der Verein für die nächsten Jahre auf den strategischen Positionen mit jungen, fähigen Leuten besetzt.

Der FC Bayern hat in der Saison 2012/13 nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Hintergrund fantastische Arbeit abgeliefert.

Die Saison des FC Bayern 2012/13

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung