Alternative Liste - März

Das weiße Ballett

SID
Dienstag, 02.04.2013 | 11:00 Uhr
Hätten Sie’s gewusst? Georg Niedermeier trägt unten drunter ein Tutu
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FC Bayern hat auf der Zielgeraden doch glatt noch die Ostermeisterschaft verspielt. Das ist bitter für München, aber das Leben geht weiter! Und die Bundesliga erst Recht: Mit Tanzbären in Stuttgart, Klobürsten im Beichtstuhl, dem Sexiest Man Alive und jeder Menge gelöster Rätsel - natürlich in der Alternativen Liste.

Innovationspreis 2013: Ein Klassiker im norddeutschen Fußball ist die sogenannte "Bremer Ecke", und die geht so: Werder hat den ruhenden Ball, führt (bevorzugt kurz) aus und wenige Augenblicke später steht es 1:0 für den Gegner. Das hat gute Tradition, Fans und Spieler sind daran gewöhnt, da kann man halt nichts machen, shit happens, that's life und so weiter, so geht das eben schon seit Jahren. Neu im Repertoire ist seit Samstag dagegen der "Bremer Anstoß". Funktioniert im Grunde ähnlich, Werder hat den Ball, der Schiri pfeift an und nach 12,48 Sekunden steht es 1:0 für Mainz. Schöne Idee! Und gar nicht so leicht auszuführen! Die Hälfte der Bremer Spieler zum Beispiel hätte es in dieser Zeit erst gar nicht geschafft, von der Startposition bis vor das Tor zu kommen. Und da sage noch einer, an der Weser träten sie auf der Stelle!

Krisenmanagement 2013: Völlig zu Recht dementierte Werders Krisenmanager Thomas Eichin dann auch hinterher die Tabelle und managte die Krise souverän vom Tisch: "Wir müssen jetzt nicht alles so schlecht reden, wie es ist."

Pornofläumchen? Dass Stefan Kießling nicht zur Nationalmannschaft darf, konnte kaum einer verstehen. Dabei ist die Erklärung einfach: Man muss sich nur mal seine traurigen Vorgänger angucken. Martin Max, Roland Wohlfahrt, Fritz Walter, Uwe Rahn, Thomas Allofs - die waren alle mal Torschützenkönige in der Bundesliga und durften auch nicht oft für Deutschland ran. Und warum? Weil sie alle Schnauzer trugen! Darum! Und Jogi weiß nun mal Bescheid: Der Kießling hätte auch einen, wenn ihm einer wachsen würde.

Tertium Comparationis: Haben Sie das auch gesehen, am 26. Spieltag bei Nürnberg gegen Schalke? Da hing ein Spruchband in der Kurve, auf dem stand: "Schalke und Nürnberg ist wie Bier und Bratwurst." Was soll das bedeuten? Wie funktioniert der Vergleich? Im Fußballstadion oft schlecht und meistens zu teuer? Könnte schon sein.

Ohne Nachtisch ins Bett: Dass Sascha Lewandowski ein ganz finsterer Geselle ist, fällt neben Sami Hyypiä ja nicht so auf, doch Leverkusens Chef - der kann auch anders: Nach dem 4:1-Sieg in Düsseldorf zum Beispiel schnappte er sich den Doppeltorschützen Andre Schürrle und pfiff gewaltig in den Keller: "Ich habe ihm gesagt, er soll jetzt bloß nicht nachlassen, sonst gibt es gnadenlos was drauf!" Sagte Lewandowski nachher in Mixed Zone - und musste dabei schmunzeln. So wie wir. Und Andre Schürrle.

Relativ sexy: Das Schlusswort gehört natürlich Christian Streich. Weil Freiburg derzeit richtig hot ist, wird dort gnadenlos gebuhlt, geflirtet, gebaggert und begehrt: Die ganze Liga will plötzlich Spieler vom Sportclub. Was Streich schließlich zu der Aussage bewog: "Wir müssen uns ja nicht unsexier machen als wir sind. Ganz unsexy sind wir auch nicht. Also ich bin relativ unsexy, das gebe ich zu. Der Verein und die Strukturen sind aber zumindest auch ein bisschen sexy." Man muss sich den O-Ton natürlich im Dialekt vorstellen, dann aber steht fest: Christian Streich ist der Sexiest Man Alive! Zumindescht a bissle.

Die Bundesliga-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung