Fussball

Fritz: "Wir spüren die Unruhe"

Von Maren Kaczkowski
Kapitän Clemens Fritz (r.) appelliert an den Kampfgeist seiner Teamkollegen bei Werder Bremen
© getty

Werder Bremens Clemens Fritz hat eine Reaktion seiner Mannschaft im drohenden Abstiegskampf gefordert. Nach Meinung des Kapitäns müsse man nun die richtige Einstellung zeigen.

Die Kritik der letzten Wochen ging am Tabellen-14. nicht spurlos vorbei: "Schön ist das gerade nicht. Wir spüren natürlich die Unruhe im Umfeld", zitierte ihn die "Syker Kreiszeitung".

Nun fordert der Außenverteidiger eine Reaktion: "Wir müssen uns der Kritik stellen, mit ihr umgehen und eine Reaktion auf dem Platz zeigen."

Die Mannschaft habe Qualität, so der 32-Jährige weiter, "aber allein darauf dürfen wir uns nicht verlassen. Bei uns gehen die Köpfe zu schnell runter. Jeder ist zu sehr mit sich beschäftigt."

"Wir müssen über Einsatz kommen"

Fritz fordert: "Wir müssen uns wieder helfen. Wir müssen über Einsatz und Kampf ins Spiel finden und als erstes unsere Kiste hinten sauber halten." Mit derzeit 48 Gegentoren besitzt Bremen die zweitschlechteste Defensive der Bundesliga.

Nach überstandener Grippe steht Fritz vor einer Rückkehr ins Team: "Mir geht es gut, und ich freue mich auf das Spiel in Gladbach. Wir haben vieles verspielt, jetzt müssen wir endlich wieder punkten."

Werder Bremen rangiert mit 28 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz. Nur noch sieben Punkte trennen die Hanseaten vom FC Augsburg auf Relegationsplatz 16.

Clemens Fritz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung