Keeper über die Situation beim BVB

Weidenfeller: "Die Gier steigt weiter"

Von Laura Reinkens
Donnerstag, 21.03.2013 | 11:21 Uhr
Will sich auch bald wieder mit den Bayern messen: Roman Weidenfeller
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Im Viertelfinale der Champions League erwartet den amtierenden Meister Borussia Dortmund der FC Malaga. Roman Weidenfeller hat jetzt betont, wie ernst die Mannschaft den vermeintlich leichten Gegner nimmt. In der Liga laufe fast alles nach Plan, auch mit den Bayern wolle man sich bald wieder messen können.

Manche Medien sprachen bereits vom Halbfinaleinzug, als Dortmund der FC Malaga zugelost wurde. Roman Weidenfeller will im Interview mit dem "kicker" aber nichts davon wissen: "Es sind ja nur noch Top-Teams dabei. Wir werden unsere Herangehensweise nicht ändern. Malaga klingt vielleicht nicht so wie Barcelona, doch gerade das macht sie gefährlich." Sein Fazit: "Dieses Spiel hat den gleichen Stellenwert, als würden wir gegen Real oder Barca spielen. Unsere Mannschaft weiß dies richtig einzuschätzen."

Für den Torhüter gab es in der Champions League in dieser Saison viele Höhepunkte: "Unser stärkstes Spiel war das 1:1 in Manchester", erinnert er sich. "Real Madrid war für mich die größte Herausforderung. Wie in der letzten Minute, als Özil, Kaka und Ronaldo zum Freistoß bereitstanden. 18 Meter vor dem eigenen Tor, da gibt es sicher angenehmere Situationen für einen Torwart."

"Dortmund hat positive Zukunft"

In der Liga ist der FC Bayern München diese Saison das Nonplusultra, das sieht auch Weidenfeller ein: "Es wird schwer, die Bayern zu stoppen, doch Borussia Dortmund hat sicher eine sehr positive Zukunft. Wir haben den Anspruch und die Möglichkeiten, die Bayern über Jahre hinweg zu ärgern."

Man sei beim BVB noch lange nicht satt. "Die letzten drei Titel haben uns gierig gemacht, und diese Gier nach Erfolg steigt weiter."

Noch acht Jahre im Tor?

Der Vertrag des 32-Jährigen läuft noch bis 2014, Gespräche wurden bereits angekündigt. "Wir werden sehen. Ich würde sehr gerne gemeinsam mit dem BVB den positiven Trend fortsetzen. Ich fühle mich unheimlich wohl und bin topfit. Das Gesamtpaket muss stimmen."

Viele Gründe für einen Wechsel gebe es nicht, in Dortmund spiele er in einer tollen Mannschaft vor großartigen Fans. "Da gibt es international höchstens drei, vier Mannschaften, die mithalten können."

Ein Karriereende sei so oder so kein Thema. Ganz im Gegenteil: "Wenn mein Körper es erlaubt, dann spiele ich gerne noch bis 40."

Roman Weidenfeller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung