Fussball

Augsburgs neuer Geist gegen FCN-Remis-Könige

Von Jakob Kunz
In den letzten beiden Aufeinandertreffen gab es jeweils ein torloses Remis
© getty

Am 25. Spieltag der Bundesliga kommt es am Freitagabend zum Lokalderby: Der FC Augsburg empfängt den 1. FC Nürnberg (Fr., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Die Augsburger wollen ihre Erfolgsserie aus der Rückrunde gegen die Franken fortsetzen. Der Club könnte mit einem Sieg dem Abstiegskampf dagegen bereits vorzeitig entkommen und den Ligaverbleib nahezu eintüten.

Nur neun Punkte aus 17 Spielen holten die Fuggerstädter in der ersten Hälfte der Saison: Augsburg wurde früh als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt. Mit der Verpflichtung von Manager Stefan Reuter am Ende des vergangenen Jahres kam frischer Wind nach Augsburg.

Seit der Winterpause erkämpfte sich das Team von Trainer Markus Weinzierl bereits zwölf Punkte aus sieben Spielen und hat sich auf den Relegationsplatz hochgearbeitet. Damit ist der FCA nicht nur die momentan viertbeste Mannschaft der Rückrunde, sondern hat sich auch ein Fünf-Punkte-Polster auf Konkurrent und Verfolger TSG Hoffenheim erspielt. Auf den Lorbeeren will man sich aber nicht ausruhen - der Blick geht weiter nach oben.

"Sechs von zwölf Punkten Rückstand haben wir seit dem Jahreswechsel aufgeholt. Das ist eine Effektivität, die wir beibehalten müssten", forderte Weinzierl. Auch sein Gegenüber Michael Wiesinger würdigte den Augsburger Aufschwung vor dem Prestige-Duell: "Markus Weinzierl hat an ein paar Stellschrauben gedreht. Jetzt spielt da eine ganz andere Mannschaft als in der Hinrunde. Sie haben nun viel Selbstvertrauen."

Nürnberg: Die Remis-Könige der Liga

Selbstvertrauen hat aber auch der Club. Ähnlich wie Augsburg kam Nürnberg erstarkt aus der Winterpause und hat lediglich ein einziges Spiel verloren - und das gegen Double-Sieger Borussia Dortmund. Zuletzt spielte Nürnberg vier Mal in Folge Remis. Insgesamt verbucht der Club zehn Unentschieden - gemeinsam mit Gladbach die meisten der Liga.

"Augsburg will uns natürlich schlagen", sagte Wiesinger. "Aber wir sind eine Mannschaft, die zuletzt schwer zu schlagen war!" Tatsächlich bissen sich Mannschaften wie Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt, Hannover 96, der VfB Stuttgart oder der SC Freiburg die Zähne an den Franken aus.

Mit einem Sieg könnte Nürnberg den Vorsprung auf den FCA auf komfortable zehn Punkte erhöhen und dem Klassenerhalt damit ein großes Stück näher kommen.

Besonderes Spiel für Reuter

Wiesinger erwartet in Augsburg eine "sehr aufgeheizte Atmosphäre. Man kann es vielleicht mit einem Pokalspiel vergleichen." Personell kann der Coach nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Sebastian Polter (fünfte Gelbe Karte) und Timo Gebhart (Leistenprobleme) fallen aus. Innenverteidiger Per Nilsson trainiert dagegen seit Mittwoch wieder mit der Mannschaft und wird in Augsburg dabei sein. Auch Timothy Chandler ist nach Gelbsperre zurück.

Augsburg-Coach Weinzierl muss auf Mittelfeldantreiber Daniel Baier (fünfte Gelbe Karte) verzichten. Dafür stehen mit Andreas Ottl, Jan Moravek und Kevin Vogt gleich drei Alternativen bereit.

Besonderen Stellenwert hat die Partie für FCA-Manager Reuter. Der 46-Jährige begann seine Profikarriere im Alter von 16 Jahren in Nürnberg und stand insgesamt 125 Mal für das Team vom Valznerweiher auf dem Platz. Für Freundschaft ist gegen seinen Ex-Verein aber zumindest für 90 Minuten kein Platz. "Emotionen für den Club habe ich nicht mehr", sagte Reuter dem "Kicker", "und am Freitagabend schon gar nicht."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Augsburg: Amsif - Vogt, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Ottl - Hahn, Koo, Ji, Werner - Mölders

1.FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Plattenhardt - Simons, Baltisch - Kiyotake, Feulner, Frantz - Pekhart

FC Augsburg - 1. FC Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung