De Bruyne: Vertragsgespräche erst im April

Von Martin Grabmann
Freitag, 01.03.2013 | 15:07 Uhr
Mit guten Leistungen erkämpfte sich Kevin De Bruyne direkt einen Stammplatz an der Weser
© getty
Advertisement
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
Premier League
Live
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
Live
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne ist bei Werder Bremen längst zum Stammspieler geworden und soll über den Sommer hinaus gehalten werden. Der Belgier zögert mögliche Gespräche jedoch hinaus und die Konkurrenz hat gute Argumente.

Bremens Leihvertrag mit dem FC Chelsea läuft im Sommer aus und noch ist unklar, für welchen Verein De Bruyne in der kommenden Saison spielen wird. Trotzdem erklärte der 21-Jährige gegenüber "Bild": "Es ist nicht der richtige Zeitpunkt, um über meine Zukunft zu reden. Ich denke, das wird erst etwa drei Spieltage vor Saisonende passieren, vielleicht auch erst nach der Saison."

Die Bremer Verantwortlichen um den neuen Sportdirektor Thomas Eichin wollen früh Klarheit schaffen, können durch die aktuelle Tabellensituation aber keine große sportliche Perspektive bieten. Auch finanziell ist man an der Weser schlechter gestellt, als die ebenfalls an De Bruyne interessierte Konkurrenz aus Wolfsburg. Trotzdem bleibt Eichin zuversichtlich, das Talent halten zu können: "Wir wollen uns demnächst unterhalten und die Situation prüfen. Entscheidend ist, dass wir ein Gefühl dafür kriegen müssen, wie Kevin und sein Berater die Situation sehen."

Sechs Tore in 24 Spielen

Kevin De Bruyne wurde zu Saisonbeginn vom FC Chelsea an Werder ausgeliehen und absolvierte seitdem 24 Pflichtspiele für die Bremer. Dabei gelangen dem Mittelfeldspieler sechs Tore und acht Vorlagen.

Sein Vertrag bei Chelsea läuft noch bis 2017, der Marktwert des 21-Jährigen wird auf zehn Millionen Euro geschätzt. Es gilt als wahrscheinlich, dass De Bruyne in der kommenden Saison erneut ausgeliehen wird, um Spielpraxis zu erhalten.

Kevin De Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung