Auch ohne Europacup-Platz keine Spielerverkäufe

SID
Freitag, 08.03.2013 | 12:50 Uhr
Sollen Königsblau auf jeden Fall erhalten bleiben: Julian Draxler (l.) und Benedikt Höwedes
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Bei Schalke 04 nimmt Aufsichtsratschef Clemens Tönnies vor dem Derby gegen Borussia Dortmund ungeachtet jeglicher Rivalität nahezu jeglichen Erfolgsdruck von den Königsblauen.

"Wir wären auch ohne internationalen Platz in vollem Maße handlungsfähig. Es sollte aber nicht zum Dauerzustand werden, die internationalen Plätze zu verpassen", sagte Tönnies im Interview mit der "WAZ"-Gruppe.

Spekulationen über die Notwendigkeit von Spielerverkäufen ohne die Qualifikation für einen Europapokal-Wettbewerb wies Tönnies zurück: "Das Problem haben wir nicht." Im gleichen Zusammenhang erklärte Schalkes Boss die Nationalspieler Benedikt Höwedes und Julian Draxler bis auf Weiteres für praktisch unverkäuflich. "Benni ist das Gesicht von Schalke, so einen Spieler verkauft man nicht. Und Julian Draxler ist sein jüngerer Bruder."

Kein Meistertitel in den nächsten Jahren

Bei der Suche nach einem neuen Trainer für den Champions-League-Achtelfinalisten sind die Schalker laut Tönnies weitgehend offen und nicht auf wenige Kandidaten festgelegt. "Wir brauchen einen Trainer, der attraktiven Fußball spielen lässt. Mich interessiert nicht, wie alt der ist und was er vorher erreicht hat."

In der Spielweise sieht Tönnies mittelfristig höheres Potenzial zur weiteren Profilierung des Klubs als in eher aussichtslosen Anläufen auf die erste Meisterschaft seit 1958. "Meister können wir in den nächsten zwei, drei Jahren nicht werden, das können wir uns angesichts der Investitionen von Bayern München abschminken. Unser Fußball soll Spaß machen, und wir wollen uns konsolidieren."

Der Kader von Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung