Fussball

Hyypiä für Ein-Mann-Lösung in Leverkusen aus

Von Simon Klaus
Glückseligkeit ist anders: Das Trainerprojekt Samy Hyypiä und Sascha Lewandowski vor dem Ende?
© getty

Nach den wechselhaften Leistungen in Europa League und Bundesliga ist bei Bayer Leverkusen eine Trainerdiskussion entbrannt. Sami Hyypiä hat sich in einem Interview nun erstmals für eine Ein-Mann-Lösung ausgesprochen.

Zuletzt mehrten sich die Zeichen, dass die einzige "Doppelspitze" der Liga nicht mehr richtig funktioniert. Sascha Lewandowski und Hyypiä hatten zugegeben, dass die Entscheidungsfindung in Trainingsfragen nicht immer ganz einfach sei.

In der "Bild" legt Hyypiä nun nach: "Dass diese Konstellation nicht einfach für uns beide ist, habe ich ja schon mehrfach gesagt. Zurzeit muss ich alles erst mit Sascha absprechen."

Der Finne bringt erstmals eine Lösung ohne Lewandowski ins Gespräch. "Wenn ich das dann nicht mehr müsste, würde das natürlich einiges leichter machen. Dann könnte ich die Entscheidungen alleine treffen."

Trennung im Sommer?

Das ist derzeit allerdings nicht möglich, da der 39-Jährige keine Trainer-Lizenz besitzt und diese frühestens in der Sommerpause erwerben kann. Danach scheint eine Trennung des Gespanns aber möglich. "Vielleicht werde ich es hier irgendwann alleine machen", so Hyypiä.

Auch Sportdirektor Rudi Völler scheint damit zu rechnen. Er erklärte vielsagend: "Dass das keine Fünf-Jahres-Lösung ist, ist uns auch klar."

Samy Hyypiä im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung