"Gott sei Dank habe ich Rodgers verlassen"

Von Jan Schultz
Donnerstag, 14.03.2013 | 16:26 Uhr
Nuri Sahin (l.) hatte keine glückliche Zeit beim Liverpool FC und macht seinem Ärger nun Luft
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

In der Winterpause wechselte Nuri Sahin vom FC Liverpool zu Borussia Dortmund. Nun trat der türkische Nationalspieler verbal gegen Reds-Coach Brendan Rodgers nach. Bei seinem neuen Klub winkt Sahin derweil ein Startelf-Einsatz gegen Freiburg.

"Ich bin bei Liverpool nicht gescheitert. Brendan Rodgers wollte, dass ich auf der Zehn spiele. Ich spiele aber nicht hinter den Stürmern. Das ist nicht meine eigentliche Position", sagte Sahin gegenüber der spanischen Tageszeitung "AS".

Der 24-Jährige, der von seinem eigentlichen Klub Real Madrid an die Reds verliehen worden war, habe daraufhin mit Trainer Rodgers gesprochen und ihn nach dem Grund dieser Anweisung gefragt: "Der Trainer konnte mir nicht antworten",

Nach nur zwölf Partien für den Premier-League-Klub war Sahins England-Intermezzo im Januar 2013 beendet. "Gott sei Dank habe ich Brendan Rodgers verlassen", resümierte der heutige BVB-Profi.

"Müssen Sahin Zeit geben"

Im Winter kam Nuri Sahin nach eineinhalb Jahren auf Leihbasis zurück zu Borussia Dortmund. Der Türke hat seitdem noch Probleme, wieder in die Mannschaft zu finden. Manager Michael Zorc setzt den 24-Jährigen dabei nicht unter Druck.

"Ich weiß, dass es einige Leute gibt, die ihr Fazit schon nach sechs Wochen ziehen. Ich gehöre aber auf jeden Fall nicht dazu", betonte Zorc in der "Bild". Er habe "bereits bei Nuris Vorstellung gesagt, dass er Zeit braucht, um sich wieder an unser Spiel zu gewöhnen. Und er war anderthalb Jahre nicht richtig im Rhythmus. Aber die zweite Halbzeit auf Schalke hat gezeigt, dass er auf einem sehr guten Weg ist."

Gegen Freiburg winkt Startelf-Einsatz

Trotz der Querelen mit Rodgers habe er die Zeit an der Merseyside jedoch nicht nur negativ erlebt: "Das rote Trikot zu tragen und an der Anfield Road zu spielen ist etwas Fabelhaftes."

Sahin, der bis 2014 an den BVB ausgeliehen ist und bei Real einen Vertrag bis 2017 besitzt, könnte im kommenden Bundesliga-Spiel gegen den SC Freiburg zu seinem zweiten Startelf-Einsatz der Saison kommen.

Mit Sven Bender (Grippe) und Sebastian Kehl (Rippenverletzung) fehlen dem Deutschen Meister zwei Akteure im defensiven Mittelfeld. Zudem erntete Sahin zuletzt Lob von Trainer Jürgen Klopp: "Er kommt immer besser in Fahrt. Die zweite Halbzeit gegen Schalke war auch deshalb besser, weil Nuri dabei war. Er hat einen großen Schritt nach vorne gemacht."

Nuri Sahin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung