Nach Lewandowski-Begnadigung

Nachreiner: "Das ist ein untragbares Urteil"

Von Jakob Kunz
Montag, 04.03.2013 | 15:08 Uhr
"Dieses unverständliche Urteil verrückt die gesamte Rechtsprechung": Anton Nachreiner
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Anton Nachreiner, Chef des DFB-Kontrollausschusses, hat die Begnadigung von Borussia Dortmunds Stürmerstar Robert Lewandowski durch das DFB-Bundesgericht scharf kritisiert.

"Dieses unverständliche Urteil verrückt die gesamte Rechtsprechung. Das ist ein untragbares Urteil", sagte Nachreiner gegenüber "Sky Sport News HD". Lewandowski war nach seiner Roten Karte gegen den Hamburger SV vom DFB-Sportgericht für drei Spiele gesperrt worden.

Vor der Partie gegen Hannover 96 hat das DFB-Bundesgericht die Sperre für den Dortmunder Stürmer auf zwei Spiele herabgesetzt und somit einen Einsatz ermöglicht. Die BVB-Verantwortlichen hatten zuvor Einspruch gegen das erste Urteil eingelegt.

"Ich muss meine Aufgabe und das Strafmaß ab sofort neu überdenken. Lewandowskis Foul war eine ganz klare Drei-Spiele-Sperre. Das haben alle so gesehen, außer das Bundesgericht und natürlich sein Verein Borussia Dortmund. Ich kann den Aufschrei in der Liga verstehen. Ich bin genauso enttäuscht", so Nachreiner weiter.

Verwunderung in Hannover und Kaiserslautern

Auch Hannovers Manager Jörg Schmadtke zeigte vor der Partie gegen Dortmund wenig Verständnis für die kurzfristige Entscheidung. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke rechtfertigte die Begnadigung dagegen: "Wir hatten das Gefühl, dass Unrecht geschehen ist. Man hat die Situation lediglich neu bewertet, so wie wir das gesehen haben."

Für Verwunderung sorgte das Lewandowski-Urteil auch beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Dort hat Vorstandsboss Stefan Kuntz auf einen Einspruch gegen eine Drei-Spiele-Sperre für Alexander Baumjohann verzichtet, da nach Rücksprache mit dem DFB-Sportgericht wenig Hoffnung auf Erfolg in Aussicht gestellt wurde.

Robert Lewandowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung