Zeitpunkt bleibt aber weiterhin offen

Zorc empfiehlt Lewandowski Wechsel ins Ausland

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 20.03.2013 | 22:34 Uhr
Ein Blick in die Zukunft: Michael Zorc weiß ebenfalls nicht, wann Lewandowski wechselt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Im Transferpoker um Robert Lewandowski von Borussia Dortmund hat Sportdirektor Michael Zorc dem Polen nun einen Abgang ins Ausland empfohlen. Der Zeitpunkt eines möglichen Wechsels bleibt aber weiterhin offen.

"Er kennt die deutsche Sprache bereits, jetzt kann er gerne eine andere lernen", erklärte Zorc bei "Sport1". Obwohl auch Manchester United, Manchester City und Juventus Turin Interesse nachgesagt wird, steht der Wechsel von Lewandowski zum FC Bayern München übereinstimmenden Medienberichten zufolge angeblich fest. Offen ist nur, ob der Pole den BVB bereits nach dieser Saison verlässt.

Zorc wollte sich dazu nicht äußern: "Es gibt keinen neuen Stand. Unser Standpunkt ist eindeutig, den kennt Robert und den kennen seine Berater." Lewandowskis Vertrag in Dortmund läuft nur noch bis 2014. Die Verantwortlichen der Borussia scheinen aber bereit zu sein, ihren Topstürmer nach der kommenden Saison ablösefrei gehen zu lassen.

Zorc kündigt Transfers im Sommer an

"Selbst wenn er uns 2014 ablösefrei verlässt, hätten wir die Gewissheit, dass wir eine weitere Saison einen Topstürmer in der Mannschaft haben, mit dem wir sportlich erfolgreich sein können. Wir sind in diesem Sommer nicht auf die Ablöse angewiesen", erläuterte Zorc in der "Sport Bild".

Im Gegenteil: In diesem Sommer wolle man "unabhängig von Transfereinnahmen Transfers tätigen", ergänzte der 50-Jährige. Trotz der offenen Zukunft von Lewandowski sehen sich die Dortmunder bereits nach Alternativen um.

Als Kandidaten werden Edin Dzeko, Mame Diouf, Patrick Herrmann, Adam Szalai oder auch Mario Gomez gehandelt. Zorc hielt sich diesbezüglich bedeckt: "Wir haben deutlich mehr Spieler beobachtet, als die, die bisher in den Medien genannt wurden."

Elber: "Bayern braucht Lewandowski nicht"

Unterdessen ist der ehemalige Bayern-Stürmer Giovane Elber der Meinung, dass der Rekordmeister nicht auf Lewandowski angewiesen sei, wie er der "Abendzeitung" mitteilte: "Bayern braucht Lewandowski nicht. Ich würde weiter auf Mandzukic und Gomez setzen."

Obwohl beide Stürmer zusammen nur drei Tore mehr geschossen haben als der BVB-Torjäger, müsse ein Transfer nicht erzwungen werden. "Gomez hatte mit seiner Verletzung großes Pech. Und Mandzukic hat was. Er gefällt mir schon sehr gut", so Elber weiter.

Robert Lewandowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung