Zorc: "Platzhirschdenken ist uns fremd"

Von Michael Scharsig
Montag, 04.03.2013 | 10:56 Uhr
Will in der Champions League so lange wie möglich dabei sein: Michael Zorc
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Die Machtverhältnisse in der Bundesliga interessieren Michael Zorc nicht. Auf der Suche nach Ersatz für Robert Lewandowski rechnet er mit Schwierigkeiten. In der Champions League ist das Viertelfinale das Ziel. Im anstehenden Derby gegen Schalke 04 wünscht sich der 50-Jährige drei Punkte.

Den Auswärtstoren von Robert Lewandowski und Mats Hummels ist es zu verdanken, dass der deutsche Meister vor dem Rückspiel gegen Donezk alle Trümpfe in der eigenen Hand hat. Am Dienstagabend (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) empfängt der BVB die Ukrainer im Signal Iduna Park.

Dann soll das Weiterkommen perfekt gemacht werden. "Das ist ganz klar unsere Zielsetzung. Dafür haben wir uns mit dem 2:2 vor drei Wochen eine gute Ausgangsposition geschaffen", so BVB-Sportdirektor Michael Zorc im "Kicker"-Interview.

International etablieren

Ein solches Top-Spiel könne man in der Liga nicht so einfach ausblenden: "So ein Ereignis steckt vorher und auch danach noch in den Köpfen. Das ist ein Stück weit Normalität. Daran werden wir uns gewöhnen müssen."

Der 50-Jährige betont noch einmal, wie wichtig das Erreichen des Viertelfinales ist. "Sollten wir das Viertelfinale erreichen, was wir auch von uns erwarten, wäre das ein weiterer wichtiger Schritt, um uns international zu etablieren", so Zorc.

"Es macht eine Menge Spaß, diese Spiele aktiv zu gestalten und nicht zu Hause auf der Couch zu sitzen. Deshalb wollen wir so lange wie möglich dabei bleiben."

Kein "Star" als Lewandowski-Ersatz?

Die Tatsache, dass Robert Lewandowski seinen Vertrag bei den Borussen nicht verlängert, sei nichts Neues gewesen. Deshalb wundert sich der Sportdirektor über das Medienecho. "Ich plädiere dafür, die überzogene Hysterie aus der Kommentierung dieser Personalie herauszunehmen. Fälle wie Robert Lewandowski hat es im Fußball schon oft gegeben. Wir haben immer betont, dass wir gerne eine andere Lösung gefunden hätten."

Ob der polnische Stürmer nun bis zum Ende seines Vertrages 2014 bleibt oder im Sommer 2013 geht - Dortmunds Suche nach einem Nachfolger wird sich schwierig gestalten. Das weiß auch Michael Zorc: "Die Qualität 1:1 wiederzufinden, die Robert nun nach drei Jahren beim BVB verkörpert, ginge schon Richtung absolute Weltklasse. Das ist ökonomisch nicht darstellbar für Borussia Dortmund."

Schalke darf nicht zweimal jubeln

Nach der Champions League steht das Ruhrpott-Deby auf Schalke 04 an. Das Hinspiel gewannen die "Knappen" 2:1 in Dortmund. "Wir würden Schalke ungern wie zuletzt 2009/10 zweimal in einer Saison jubeln sehen", gibt Zorc zu.

"Ich würde nicht von Bringschuld sprechen. Wir wollen uns einfach punktemäßig weiter von den hinter uns postierten Mannschaften absetzen. Aber natürlich kennt die Mannschaft die Brisanz dieses Spiels."

Als die Borussia in der vergangenen Woche 0:1 gegen Bayern München im Pokal verlor, zeigte sich Münchens Boss Uli Hoeneß erfreut darüber, dass die "Machtverhältnisse geklärt sind" - ein Statement, dass Michael Zorc ablehnt. "Dieses Platzhirschdenken ist uns fremd. Bayern hat nun einmal die mit Abstand besten wirtschaftlichen Voraussetzungen. In der Regel orientiert sich der Erfolg im Fußball daran."

Borussia Dortmund im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung