"Training anstrengender als manch Ligaspiel"

Von Jöran Landschoff
Samstag, 02.03.2013 | 11:59 Uhr
Bayern Münchens Manuel Neuer wird in den Spielen nur selten gefordert
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Manuel Neuer hat Bayern München gerade wegen der traumatischen letzten Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht. Deshalb sei das Training oftmals fordernder als Ligaspiele.

Mit dem 1:0-Sieg gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund hat der FC Bayern München erstmals seit knapp drei Jahren wieder die Schwarz-Gelben in einem Pflichtspiel schlagen können.

Für Manuel Neuer liegen die Gründe dafür in den Lektionen aus der letzten Saison. Im Interview mit "11 Freunde" erklärte er: "Es hat ein Umdenken bei unseren Offensivspielern stattgefunden. Nach Ballverlusten schalten wir sofort um. Jeder hat jetzt verstanden, dass er seinen Teil zur Defensivarbeit beitragen muss. Das ist der große Unterschied zum vergangenen Jahr."

Es sei "kein normales Spiel gewesen", das über die Vormachtstellung im deutschen Fußball entschieden habe. Man habe die eigene Leistung endlich in ein positives Ergebnis ummünzen können.

"Wir waren, wie im letzten Jahr auch, die bessere Mannschaft. Mit dem Unterschied, dass wir endlich mal wieder ein wichtiges Pflichtspiel gegen den BVB gewonnen haben."

Aus "Finale dahoam" gelernt

Aus dem verlorenen Champions-League-Finale in der eigenen Arena habe man gelernt, doch Neuer gab zu: "Wir hatten einen sehr unglücklichen Tag und dieses Spiel nagt an einem, keine Frage." Trotzdem kann so etwas die Bayern nur stärker machen: "Denn das ist klar: So etwas wollen wir alle nicht noch einmal erleben."

Er selbst erlebt in einer Saison, in der er nur acht Gegentore in der Liga hinnehmen musste, oft beschäftigungslose Spiele - langweilig sei ihm aber nicht.

Neuer lässt sich mittlerweile oft während des Spiels warm schießen. Für ihn kein Ausdruck mangelnden Respekts: "Ich finde es normal, mich bestmöglich auf meinen Job vorzubereiten."

"Urteil anderer interessiert mich nicht"

Der Torwart macht auch die Intensität des Trainings als Verbesserung aus: "Das Training ist für mich derzeit körperlich natürlich anstrengender als so manches Spiel. Bei uns ist die Intensität immer sehr hoch, weil alle sich im Training anbieten wollen und auf das Spiel vorbereiten. Da können wir keinen Eiertanz veranstalten."

Mit Kritik könne er generell gut umgehen. Vor allem deshalb, weil seine Kritiker oft wenig Ahnung von seinem Beruf hätten.

"Wenn ich zum Beispiel lese, dass ich immer zu weit vor dem Tor stehe, dann kann ich nur kontern, dass ich so auch sehr viel gefährliche Eins-gegen-Eins-Situationen vereitle. Das sind keine Paraden, die jeder sofort als klasse Aktion erkennt. Deswegen interessiert mich das Urteil anderer nicht so sonderlich."

Manuel Neuer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung