Fussball

Überraschungsteam vs. Überraschungsteam a.D.

Von Marco Nehmer
Im Hinspiel gewann die Borussia zu Hause gegen Frankfurt mit 2:0
© getty

Wenn Eintracht Frankfurt am Freitagabend Borussia Mönchengladbach in der ausverkauften Commerzbank-Arena empfängt (20.15 Uhr im LIVE-TICKER), trifft die Überraschungsmannschaft der Saison auf die Überraschungsmannschaft des letzten Jahres. Die Eintracht liegt derzeit auf einem überragenden vierten Platz und darf sich als Aufsteiger berechtigte Hoffnungen auf das internationale Geschäft machen.

In Mönchengladbach will man nach dem Ausscheiden in der Europa League gegen Lazio Rom genau dort wieder hin. Die Borussia hat Blut geleckt.

"Die Begegnung in Frankfurt macht den Anfang. Wir müssen bereit sein und Spiel für Spiel bestehen", formuliert Sportdirektor Max Eberl die Marschroute für die Fohlen.

Younes erneut in der Startelf?

Nur zwei Punkte aus den letzten vier Ligapartien sind aber zu wenig für Europa. Immerhin: Im Borussen-Duell gegen den BVB kam Gladbach nach Rückstand zurück und punktete gegen den Meister.

In Abwesenheit von Juan Arango und Patrick Herrmann tat sich jemand hervor, den bislang niemand auf der Rechnung hatte. Amin Younes kam gegen Dortmund zur dreifachen Premiere mit seinem ersten Startelf-Einsatz, dem ersten Heimspiel - und dem ersten Tor zum vielumjubelten Ausgleich.

Das 19-jährige Eigengewächs blickt auf seinen großen Moment zurück: "Als ich ausgewechselt worden bin, haben alle unsere Fans meinen Namen gerufen. Ich habe das ehrlich gesagt überhaupt nicht realisiert und mich auf die Bank gesetzt. Ich bin noch unerfahren in solchen Dingen." Younes wird am Freitag wohlwieder beginnen dürfen.

Frankfurts Albtraum namens Arango

Deutlich mehr Erfahrung mit dem Hall seines Namens im Borussia Park hat Juan Arango, der seine Knöchelprobleme überwunden hat und gegen Frankfurt wieder einsatzbereit ist.

Am 7. Spieltag gab es einen solchen Moment - mal wieder. Arango zimmerte den Ball aus 30 Metern unhaltbar ins Tor und erzielte einen der schönsten Treffer der Saison. Gegner damals: Eintracht Frankfurt.

Da erinnert man sich noch heute mit Unbehagen an die Fähigkeiten des Venezolaners. Linksverteidiger Bastian Oczipka sieht in ihm "einen der besten Linksfüße der Welt" und warnt eindringlich: "Bei ihm weiß man nie, wohin er schießt, er macht immer wieder verrückte Sachen. Wir müssen immer hellwach sein, wenn er am Ball ist."

"Wenn dem Arango nicht dieser Sonntagsschuss geglückt wäre, wäre das Spiel bestimmt anders ausgegangen. Wir haben dort ein sehr gutes Spiel gemacht, nur der letzte Pass hat gefehlt", resümiert Rechtsverteidiger Sebastian Jung.

Bringen Frankfurts Rückkehrer neuen Schwung?

Hatte bei der ersten Saisonniederlage also noch der letzte Pass gefehlt, fehlte den Hessen zuletzt die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Seit drei Spielen wartet die Eintracht auf einen Treffer.

"Wir spielen ja immer noch guten Fußball - die Partie gegen Nürnberg vielleicht ausgenommen. Wir machen nur in den entscheidenden Situationen die Tore nicht", gibt sich SGE-Coach Armin Veh weiterhin gelassen und sagt: "Wir stehen im Saft und müssen das Niveau einfach nur halten."

"Von wegen Torflaute! Ich sehe keine Torkrise, nur weil wir dreimal nicht getroffen haben. Das passiert schon mal", behält auch Jung die Ruhe.

Grund zur Hoffnung auf Besserung nach über fünf Stunden Torlosigkeit besteht durchaus: Stürmer Srdjan Lakic hat seine Rückenprobleme überwunden und steht zur Verfügung. Nach Gelb-Rot-Sperre kehrt auch Takashi Inui zurück, von dem sich die Eintracht mehr Esprit in der Offensive verspricht.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Frankfurt: Trapp - S. Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka - Schwegler, Rode - Aigner, Meier, Inui - Lakic

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordveit, Marx - Herrmann, Arango - Younes, de Jong

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung