Fussball

Werner beklagt fehlendes Fair-Play bei Transfers

Von Marco Heibel
Wolf Werner (im Gespräch mit Norbert Meier) nimmt die Spielerberater in Schutz
© spox

Manager Wolf Werner von Fortuna Düsseldorf hat die Abwerbungsversuche großer Vereine auf dem Spielermarkt kritisiert. Mit seinem Mönchengladbacher Kollegen Max Eberl hat er sich bezüglich der Wechselgerüchte um Fortuna-Spieler Robbie Kruse ausgesprochen.

Im Interview mit der "Bild" sprach der 70-Jährige über die Gepflogenheiten auf dem Transfermarkt. Anders als Freiburgs Trainer Christian Streich machte Werner jedoch nicht die Berater als Triebfeder der meisten Abwerbungsversuche aus: "Für die breche ich mal eine Lanze. Sie sind es nicht, es sind die anderen Klubs, die so vorgehen."

"Sie gehen einfach an unsere Spieler, die langfristige Verträge haben, ohne uns zu informieren. Das ist ein klarer Bruch der Liga-Statuten", sagte der Manager. Werner kritisierte insbesondere das Vorgehen der großen Vereine, die international ständig das Financial-Fair-Play einfordern, sich aber selber "nicht an das einfach Fair Play und die Statuten" halten würden.

Ausprache mit Eberl

Die Liga-Richtlinien sehen vor, dass interessierte Vereine zunächst den Arbeitgeber eines Spielers kontaktieren müssen, sofern dieser noch länger als ein Jahr vertraglich gebunden ist.

Wegen Fortuna-Spieler Robbie Kruse, der zuletzt mit Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht wurde, hat sich Werner mittlerweile mit seinem Amtskollegen Max Eberl ausgesprochen: "Er hat mir das mit Robbie Kruse mitgeteilt. Da ich Max für einen Ehrenmann halte, heißt das für mich, dass Gladbach kein Interesse an ihm hat."

Frage des Geldes

Zugleich räumte Werner ein, dass man den Düsseldorfer Topscorer (vier Tore, sieben Vorlagen) wohl ziehen lässt, wenn die Höhe der Ablösesumme stimmt: "Wir sind auf Verträge mit Ausstiegsklauseln angewiesen, weil wir nicht so hohe Gehälter zahlen können."

Allerdings zeigte er sich verstimmt über die Wahrnehmung von Ausstiegsklauseln in der Öffentlichkeit: Vereine wir Dortmund würden gelobt, wenn sie Shinji Kagawa für 350.000 Euro kaufen und per Ausstiegsklausel für 17 Millionen Euro verkaufen würden, so Werner. Bei kleineren Vereine heiße es dagegen immer "wie können die solche Ausstiegsklauseln machen mit so viel Ablöse, der hat doch nur noch ein Jahr Vertrag."

Alles zu Fortuna Düsseldorf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung