Marco Russ denkt bereits an Eintracht-Abschied

Von Sascha Schuler
Freitag, 01.03.2013 | 13:38 Uhr
Ist mit der momentanen Situation unzufrieden: Russ denkt bereits wieder an einen Abschied vom Main
© getty
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Innenverteidiger Marco Russ ist unglücklich mit seiner Rolle als Ergänzungsspieler bei Eintracht Frankfurt. Der 27-Jährige, der erst im Winter auf Leihbasis vom VfL Wolfsburg an den Main gewechselt war, denkt daher bereits wieder an einen Weggang.

"Ich bin Profi und sehe ja, dass ich hier bis jetzt nicht oft zum Einsatz kam. Mit der Situation kann ich nicht zufrieden sein. Da mache ich mir schon Gedanken, wie es für mich weiter geht", erklärte Russ der Bild.

Nur in der ersten Rückrundenpartie bei Bayer Leverkusen stand der Abwehrspieler über die kompletten 90 Minuten auf dem Feld, da Konkurrent Bamba Anderson verletzt fehlte. Es folgten noch zwei Kurzeinsätze mit insgesamt sechs Minuten Spielzeit.

Kein Interesse an VfL-Rückkehr

Aktuell ist Russ nur der dritte Mann in der Eintracht-Innenverteidigung, der nur dann zum Zug kommt, wenn Anderson oder Carlos Zambrano gesperrt oder verletzt sind. Das reicht Russ nicht: "Ich will mit Leistung überzeugen und nicht davon profitieren, dass einer ausfällt. Dafür gebe ich bis zuletzt alles."

Bis zum Saisonende ist er nach Frankfurt ausgeliehen. Dass die Eintracht die Kaufoption zieht, kann sich der Abwehrmann nicht vorstellen. "Deshalb muss ich mich bald mit meinem Berater zusammensetzen und über die Zukunft sprechen", so Russ.

Mit dem VfL Wolfsburg hat Marco Russ noch einen Vertrag bis Juni 2014.

Der Kader der Eintracht im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung