Fussball

Watzke wehrt sich gegen Dzeko-Gerüchte

SID
Mit offenen Armen zum BVB? Bei der Borussia wird ein Wechsel von Edin Dzeko stark dementiert
© getty

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Gerüchte über einen bevorstehenden Wechsel von Manchester Citys Edin Dzeko zum deutschen Meister energisch bestritten. Vor dem Derby gegen Schalke hofft Jürgen Klopp auf die Rückkehr dreier Spieler.

"Das ist kompletter, blanker Unsinn und langsam nicht mehr lustig", sagte Hans-Joachim Watzke dem "SID". Der BVB-Geschäftsführer hatte im Januar allerdings Meldungen über einen Transfer von Nuri Sahin zurück nach Dortmund ähnlich quittiert.

Noch zwei Tage vor Vollzug des Wechsels hatte er angegeben, dass die Gerüchte "Belustigung und Kopfschütteln" bei ihm auslösen würden.

Trainer Jürgen Klopp dementierte ebenfalls: "Das ist wohl leider eine Ente", sagte er auf einer Pressekonferenz am Donnerstagmittag: "Dzeko ist ein guter Spieler, aber liegt leider außerhalb unserer Möglichkeiten."

Nachfolger für Lewandowski?

Dzeko sollte angeblich in Dortmund Nachfolger von Robert Lewandowski werden, der den Verein spätestens 2014 verlassen wird.

Der Bosnier Dzeko hatte vor kurzem den Wunsch geäußert, bald in die Bundesliga zurückkehren zu wollen.

Allerdings gilt sein Gehalt bei Manchester City, wo der Bundesliga-Torschützenkönig von 2010 noch einen Vertrag bis 2015 hat, als für deutsche Klubs kaum finanzierbar.

Unterdessen hofft Jürgen Klopp im 142. Revierderby der bei Schalke 04 auf den Einsatz der angeschlagenen Defensivspieler Sebastian Kehl, Sven Bender und Mats Hummels. "Wenn wir ein bis zwei Tage mehr hätten, wäre es optimal", sagte Klopp, ist allerdings in jedem der Fälle guter Dinge.

Hummels vor Einsatz gegen Schalke

Fast sicher ist der Einsatz von Hummels, der in den letzten drei Spielen fehlte. "Keine Frage, bei ihm wird es jeden Tag besser. Es war eine normale Grippe, das dauert keine vier Wochen. Also sieht es ganz gut aus", äußerte Klopp auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

Kehl habe mit der angebrochenen Rippe schon in der zweiten Halbzeit des Champions-League-Spiels gegen Schachtjor Donezk (3:0) am Dienstag gespielt, "und es ist nicht schlimmer geworden, allerdings auch nicht besser". Bender habe eine Bänderdehnung, "wie er sie schon mal gehabt hat. Da hat es eine Woche gedauert. Diesmal versuchen wir es, schneller hinzukriegen".

Sollten beide ausfallen, sei Nuri Sahin "eine Option" für die Startelf. Dort stand er seit seiner Rückkehr in der Winterpause allerdings erst einmal - bei der 1:4 Heimniederlage gegen den Hamburger SV.

Edin Dzeko im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung