Dante: "Wir kopieren nicht, wir lernen"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 06.03.2013 | 11:45 Uhr
Dante hat sich beim FC Bayern auf Anhieb zum unumstrittenen Leistungsträger entwickelt
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Serie A
Live
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Live
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Innenverteidiger Dante vom FC Bayern hat in einem Interview seine Sichtweise auf die Dortmunder Plagiatsvorwürfe dargestellt. In München hat der Brasilianer noch viel vor, für Trainer Jupp Heynckes soll es eine titelreiche Saison zum Abschied geben.

"Kopieren? So würde ich das nicht bezeichnen", stellte Dante im Interview mit der "Sport Bild" klar, und erklärte weiter: "Eine große Mannschaft wird sich immer weiterentwickeln. Dafür kann man immer von anderen Teams etwas lernen. Von Barcelona, von Real Madrid, aber auch von Dortmund - sie haben schließlich die vergangenen zwei Jahre gut gespielt. Wir lernen, aber wir kopieren nicht."

Der 1:0-Sieg gegen den BVB im DFB-Pokal-Viertelfinale sei "wichtig für den Kopf" gewesen, allerdings zählen am Ende "nur die Titel, sonst nichts." "Wir dürfen nie Zufriedenheit zeigen, bis wir die Titel in der Hand halten", forderte der 29-Jährige.

"Alle arbeiten nach hinten"

Im Sommer war Dante für 4,7 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern gewechselt und ist jetzt Teil der historisch besten Defensive der Liga.

Für den Innenverteidiger ein Verdienst der ganzen Mannschaft: "Wir haben alle Weltklasse-Spieler. Aber alle nehmen ihr Ego zurück: Jeder läuft für jeden, es ist egal, wer ein Tor schießt. Wir kassieren wenige Tore, weil auch Ribery, Robben, Müller, alle nach hinten arbeiten."

Unumstrittener Abwehrchef

Bereits 34 Pflichtspiele absolvierte der Linksfuß in der laufenden Saison für die Münchner, schnell wurde er der Abwehrchef der Münchner. "Auf dem Platz bin ich in meinem Element, dort rede ich am liebsten und bin gerne ein Anführer. Ich kann viele Dinge lesen, auch dank meiner Erfahrung", sagte der Brasilianer.

Dabei gehe es ihm nicht darum, andere herumzukommandieren: "Ich will meinen Kollegen helfen. Wenn einer einen Fehler macht, bringt es nichts, ihn anzubrüllen. Da will ich ihn lieber motivieren. Ich habe das Gefühl, dass ich meinen Mitspielern helfe. Das macht mir Spaß."

"Weniger Blabla, mehr Leistung"

Vom Triple will Dante indes noch nicht sprechen. "Es geht nur in kleinen Schritten, wir haben noch gar nichts gewonnen", betonte er und verwies auf ein mahnendes Beispiel.

"Von Barcelona hieß es auch, dass sie die beste Mannschaft sind, dass sie alles holen. Jetzt sind sie aus dem Pokal ausgeschieden, in der Champions League wird es nach dem 0:2 in Milan schwer. Wir wollen nicht, dass uns das gleiche, so ein 'Unfall', passiert."

Der Traum sei "natürlich in unserem Kopf, bei jedem - aber auch hier gilt: Lieber weniger Blabla, lieber mehr Leistung. Wir wollen Jupp Heynckes ein großes Abschiedsgeschenk machen, ihn glücklich machen."

Haare bleiben dran

Der Kader habe "unglaubliche" Qualität so Dante, der auch die Spieler, die nicht in der Startelf stehen, hervorhob: "Sie haben einen riesigen Anteil. Und sie können in engen Spielen den Unterschied machen."

Eines kommt für den Brasilianer mit der markanten Afro-Frisur aber nicht in Frage: Die Haare abzuschneiden, wie er es beim Klassenerhalt mit Gladbach getan hatte. "Nein, das ist kein Thema! Auf gar keinen Fall. Dante einmal ohne Haare war schon schlimm genug", klagte der Defensivspezialist lachend.

Dante im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung