Eichin stellt sich hinter Schaaf

Von Jakob Kunz
Montag, 04.03.2013 | 17:36 Uhr
Thomas Schaaf befindet sich mit Werder Bremen in der Krise
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Inmitten der sportlichen Krise beim SV Werder Bremen mit drei Niederlagen in Folge steht Trainer Thomas Schaaf mehr denn je in der Kritik. Sportdirektor Thomas Eichin stärkte dem 51-Jährigen nun den Rücken.

"Thomas steht bei mir überhaupt nicht zur Diskussion", sagte Eichin in der TV-Sendung "Sky90". "Ich bin mir sicher, dass wir mit ihm besser aus dieser Situation herauskommen als ohne ihn." In der aktuellen Tabelle ist Werder bereits auf den 14. Rang abgerutscht und dem Abstiegskampf damit deutlich näher als der Teilnahme am internationalen Geschäft.

Dennoch glaubt Eichin auch weiterhin an Bremens Stärken und ist davon überzeugt, dass die Mannschaft die Talfahrt am kommenden Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach beenden wird.

Eichin: "Unser Potenzial abrufen"

"Man muss versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Positive herauszuarbeiten. Wir müssen unser Potenzial abrufen. Dann kommen wir auch wieder in die Spur", so der Nachfolger des nach Wolfsburg abgewanderten Klaus Allofs.

Mit 48 Gegentoren aus 24 Spielen stellt Werder nach der TSG 1899 Hoffenheim die derzeit schlechteste Defensive der Liga.

Thomas Eichin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung