Rückendeckung für Bremens Coach

Eichin stellt sich hinter Schaaf

Von Jakob Kunz
Montag, 04.03.2013 | 17:36 Uhr
Thomas Schaaf befindet sich mit Werder Bremen in der Krise
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Inmitten der sportlichen Krise beim SV Werder Bremen mit drei Niederlagen in Folge steht Trainer Thomas Schaaf mehr denn je in der Kritik. Sportdirektor Thomas Eichin stärkte dem 51-Jährigen nun den Rücken.

"Thomas steht bei mir überhaupt nicht zur Diskussion", sagte Eichin in der TV-Sendung "Sky90". "Ich bin mir sicher, dass wir mit ihm besser aus dieser Situation herauskommen als ohne ihn." In der aktuellen Tabelle ist Werder bereits auf den 14. Rang abgerutscht und dem Abstiegskampf damit deutlich näher als der Teilnahme am internationalen Geschäft.

Dennoch glaubt Eichin auch weiterhin an Bremens Stärken und ist davon überzeugt, dass die Mannschaft die Talfahrt am kommenden Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach beenden wird.

Eichin: "Unser Potenzial abrufen"

"Man muss versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Positive herauszuarbeiten. Wir müssen unser Potenzial abrufen. Dann kommen wir auch wieder in die Spur", so der Nachfolger des nach Wolfsburg abgewanderten Klaus Allofs.

Mit 48 Gegentoren aus 24 Spielen stellt Werder nach der TSG 1899 Hoffenheim die derzeit schlechteste Defensive der Liga.

Thomas Eichin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung