"Die letzte Chance zum Überleben"

Von Interview: Haruka Gruber
Donnerstag, 07.03.2013 | 11:09 Uhr
Der Fürther Innenverteidiger verpasste erst eine Begegnung diese Saison
© imago
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Ausgerechnet der unbekannteste Bundesliga-Trainer schenkt Fürth neue Hoffnung. Kapitän Mergim Mavraj (26) über das Abstiegs-Showdown gegen Hoffenheim (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER), Nobody Ludwig Preis und Franz Beckenbauers Empfehlung, Lothar Matthäus einzustellen.

SPOX: Am Samstag empfängt Fürth als Tabellenletzter den Tabellenvorletzten Hoffenheim. Ist es tatsächlich das von den Medien proklamierte "Endspiel um den Klassenerhalt"?

Mergim Mavraj: Definitiv. In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Spiele, die sehr, sehr wichtig waren. So wie am letzten Hinrunden-Spieltag gegen Augsburg. Aber das Spiel gegen Hoffenheim ist ein echtes Endspiel. Wir müssen es gewinnen, um die kleine Chance zu wahren, Augsburg doch vom Relegationsplatz zu verdrängen. Uns muss bewusst sein: Es geht nicht darum, schön zu spielen! Es geht nicht darum, sich taktische Raffinessen auszudenken! Es ist egal, was war. Und es ist egal, was kommt. Wir müssen den Überlebens-Instinkt in uns wecken. Wir dürfen uns bloß nicht vormachen: Das Hoffenheim-Spiel ist eine der letzten, wenn nicht die letzte Chance zum Überleben.

SPOX: Nach Mike Büskens' Entlassung übernahm der unbekannte Ludwig Preis, zuvor für die zweite Mannschaft zuständig, das Amt des Cheftrainers. Seitdem gab es immerhin zwei Unentschieden aus zwei Partien. Was hat sich verändert?

Mavraj: Es ist ein Ruck durch die Mannschaft und das gesamte Umfeld gegangen. Ludwig Preis kam aus der Versenkung und keiner von uns kannte ihn so wirklich. Dennoch hinterließ er vom ersten Tag an einen durchgängig guten Eindruck. Nicht nur bei mir und den Mitspielern, sondern auch bei den Fans. Sie honorierten nach dem 0:0 in Leverkusen unsere Leistung. Mit der gleichen Leistung unter Mike Büskens hätte es womöglich andere Reaktionen gegeben.

SPOX: Preis trainierte noch vor drei Jahren in der Bezirksoberliga den Baiersdorfer SV. Wie bewerten Sie seine Arbeit?

Mavraj: Er stellt uns taktisch sehr gut ein und gibt uns vor einem Spiel Werkzeuge in die Hand, so dass wir wissen, wie wir dem Gegner wehtun können. Außerdem ist er charakterlich ein sehr feiner Kerl, der Mike Büskens in nichts nachsteht. Herr Preis macht das Arbeiten unter ihm sehr einfach.

SPOX: Den neuen Trainer besonders zu loben, kann als indirekte Kritik am Vorgänger interpretiert werden.

Mavraj: Das wäre aber falsch! Es ist nicht fair, zwei Trainer miteinander zu vergleichen. Herr Preis hat genau die Impulse gesetzt, die sich der Verein erhofft hatte. Jedoch können Trainerwechsel grundsätzlich einen solchen Impuls bewirken, ohne dass man es personalisieren muss. Wir hatten unter Mike Büskens eine tolle Zeit und wir können ihm alle nur danken.

SPOX: Was allerdings besonders auffällt: Anders als Büskens setzt Preis vielmehr auf die Talente. Plötzlich stehen mit Felix Klaus, Johannes Geis und Thomas Pledl plötzlich drei Spieler unter 21 Jahren in der Startelf und überzeugen.

Mavraj: Es ist offensichtlich, dass der extreme Verjüngungskurs der Mannschaft gut bekommt. Die jungen Spieler blühen auf, sind wieder lockerer und beherzter. Die Jungs erinnern mich wieder an die Aufstiegssaison: Da hatten sie keine Sorgen und wollten nur Fußball spielen. Nur: In der Bundesliga wurde der Rucksack immer schwerer und schwerer und sie verloren an Dynamik und Unbekümmertheit. Umso mehr freut es mich, wie sie sich durchgekämpft haben. Johannes Geis war zwischendurch nur noch bei den Amateuren, Thomas Pledl war ebenfalls komplett weg und lange Zeit nicht mal mehr im Kader. Dennoch trotzten sie dem Gegenwind und blieben hartnäckig dran. Jetzt bekommen sie ihre Chancen, sind nicht vorbelastet und konzentrieren sich auf den Fußball. Und das spornt wiederum die älteren Spieler an, ebenfalls mehr zu machen, weil die Talente Druck ausüben. Das merkt man in jedem Training.

SPOX: Warum verzichtete Büskens auf die Talente?

Mavraj: Man muss ehrlich sein und sagen, dass sich die Jungs nicht immer aufgedrängt haben. Wenn man die Berichterstattung verfolgt hatte, ging es unter Mike Büskens in jedem Spiel um alles oder nichts und so wurde Druck von außen aufgebaut, mit dem man ohne Erfahrung nur schwer zurechtkommt. Jetzt schreiben uns alle Experten komplett ab - was den Vorteil mit sich bringt, dass es sich leichter Fußball spielen lässt. Man kann nicht alles auf den Trainer schieben.

SPOX: Wie erklären Sie sich dann den Leistungsabfall im Vergleich zur Vorsaison? Fürth wurde Zweitliga-Meister, erreichte sensationell das Pokal-Halbfinale und zeigte sich bei der knappen Niederlage gegen Dortmund ebenbürtig.

Mavraj: Es spielen zwei Faktoren rein. Erstens: Spätestens nach dem Dortmund-Spiel wussten alle Bundesligisten, dass sie uns nicht locker schlagen können. So hatten wir den Überraschungseffekt nicht mehr auf unserer Seite. Zweitens: Wir hängten die Messlatte sehr hoch und viele sahen in uns ein potenzielles Sensationsteam. So viel Gerede macht die Beine schwerer und den Kopf immer voller. Trotzdem wehre ich mich dagegen, unsere Leistungen in dieser Saison schlechtzureden. Wir hatten Begegnungen dabei, in denen wir annährend so gut waren wie bei den Pokal-Erfolgen in Nürnberg und in Hoffenheim.

SPOX: Wie beim 2:1 auf Schalke.

Mavraj: Uns wurde vorgeworfen, dass wir ratlos wären oder kein fußballerisches Konzept hätten. Klar, es ist eine schwere Saison. Aber: Wir sind nicht so schlecht, wie uns einige machen wollen. Wir waren in vielen Spielen ebenbürtig und zeigten, dass wir eine Mannschaft mit Charakter sind und voll hinter Mike Büskens standen. Wenn wir keine Chancen herausspielen würden, könnte man einiges in Frage stellen. Allerdings hatten wir Chancen, die wir nur nicht verwandeln konnten. Gefühlt brauchen wir zehn Großchancen für ein Tor. Was hätte Mike Büskens tun sollen? Irgendwann muss man sich die Frage nach der Qualität stellen. Und sich bewusst machen, dass man eine Straßenbahn nicht mit einem Formel-1-Boliden vergleichen kann. Wir sind nicht so gut besetzt, dass wir Spieler haben, die aus einer Chance ein Tor machen.

Seite 2: Mavraj über Personalpolitik, seine Zukunft und Lothar Matthäus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung