Fussball

Van der Vaart: Wir schauen auf die Tabelle

Von Angelo Freimuth
Der Moment, als Europa einen gewaltigen Schritt näher war: Van der Vaart trifft gegen Gladbach
© Getty

Der Hamburger SV siegte gegen Gladbach mit 1:0 und bestätigte damit den Aufwärtstrend. Der HSV steht erstmals unter Thorsten Finks Leitung auf einem Europa-League-Platz, von welcher dieser nichts wissen will. Ganz anders die Spieler.

"Spielerisch müssen wir besser werden, wenn wir nach Europa wollen, müssen mental noch wachsen", mahnt Fink, aber Rafael van der Vaart, Siegtorschütze gegen Gladbach, widerspricht: "Natürlich gucke ich auf die Tabelle", so der 30-Jährige. "Jeder bei uns guckt auf die Tabelle und sie gibt uns ein gutes Gefühl."

Verständlich, denn der HSV steht so gut da wie nie zuvor unter Thorsten Fink. Wichtig sei aber vor allem, dass man Konstanz bewiesen habe.

"Entscheidend ist, dass wir den Sieg von Dortmund bestätigt haben", urteilt Verteidiger Heiko Westermann. "Wir haben uns im Vorfeld sehr unter Druck gesetzt, weil wir diese Chance in der Vergangenheit schon drei- bis viermal vergeben hatten."

Arnesen: "Der beste HSV seit ich hier bin"

In die gleiche Kerbe schlägt auch Sportdirektor Frank Arnesen. "Wir haben einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht", findet der 56-Jährige, "denn nach dem Erfolg in Dortmund lag großer Druck auf unserer Mannschaft, weil jeder den nächsten Sieg erwartet hat."

Seit 2011 ist der Däne bei den Hanseaten. Noch in der vergangenen Saison steckte der HSV tief im Abstiegssumpf und rettete sich nur knapp vor dem ersten Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte. "Ich sehe derzeit definitiv den besten HSV, seit ich hier bin", so Arnesen.

Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung