Fussball

Geht Sokratis beim Verpassen von Europa?

Von Hassan Talib Haji
Sokratis (l.) mit Mittelmaß unzufrieden. Er will europäischen Spitzenfußball
© Getty

Werder Bremen rangiert derzeit in der Bundesligatabelle auf Platz elf. Mittelmaß statt Aussicht auf europäischen Fußball. Abwehrspieler Sokratis Papastathopoulos kann sich einen Abgang im Sommer vorstellen.

Der griechische Nationalverteidiger hat seine eigene Leistung nach durchwachsender Hinrunde stabilisieren können. Dennoch ist der 24-Jährige nicht mit der aktuellen Platzierung seines Teams zufrieden. Werder Bremen droht zur kommenden Saison, erneut die internationalen Plätze zu verpassen.

Ob die Mannschaft sich doch noch nach oben arbeiten kann, beantworte Sokratis im Interview mit dem "Kicker" wie folgt: "In diesem Jahr wohl kaum, dafür fehlt uns die Konstanz. So können wir nicht nach oben kommen. Ich bin kein Träumer."

Abgang denkbar

Auch mögliche Konsequenzen könnte der Grieche ziehen. Sein aktueller Vertrag läuft zwar noch bis zum Jahr 2016, doch sein Anspruch ist europäischer Spitzenfußball. Sollte dieser in Bremen nicht möglich sein, "dann müsste ich im Sommer über einiges nachdenken", ergänzte der Verteidiger.

Dazu bestätigte er, dass er die Zusage habe, bei einem entsprechenden Angebot den Verein verlassen zu können: "So ist es damals, als ich mit Klaus Allofs den Vertrag ausgehandelt habe, besprochen worden."

Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf muss am Samstag zum VfB Stuttgart. Beide Teams rangieren punktgleich im Mittelfeld der Liga.

Werder Bremen: Der Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung