Vor den Englischen Wochen

Hyypiä hofft mit Bayer auf Champions League

Von Susanne Schranner
Samstag, 09.02.2013 | 14:04 Uhr
Sami Hyypiä hofft darauf mit Bayer Leverkusen die Champions League zu erreichen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am Samstag beginnt für Bayer Leverkusen mit der Partie gegen Borussia Mönchengladbach die heiße Phase der Saison mit vielen Englischen Wochen. Teamchef Sami Hyypiä fordert von seiner Mannschaft für die kommenden Aufgaben vollen Einsatz. Am wichtigsten sei es, weiterhin die Punkte zu holen um oben mitzuhalten - denn der Finne macht keinen Hehl daraus, dass ihm ein Champions-League-Platz am Ende der Saison am liebsten wäre.

In den nächsten zwei Wochen muss das Bayer-Team gleich fünf Partien bestreiten. Zwischen den beiden Spielen gegen Benfica Lissabon und den FC Augsburg liegen sogar weniger als 48 Stunden.

Sami Hyypiä, Teamchef von Bayer Leverkusen, gibt zu: "Es wird sehr hart. Wir müssen körperlich und mental stark sein." Dass die Partien so knapp aufeinander fallen ist für den Finnen zwar unglücklich, dennoch aber kein Weltuntergang. "Wir können nicht kontrollieren, wenn andere Leute entscheiden, wann wir zu spielen haben." Dem schnellen Rhythmus kann er auch etwas Positives abgewinnen, denn durch die zwangsläufig notwendige Rotation würden viele Spieler ihre Einsatzzeiten bekommen.

Positive Erkenntnisse aus Dortmund-Spiel

Um in der Liga weiter oben dran zu bleiben müsse man jetzt auf jeden Fall weiter punkten. Auch aus der knappen 2:3-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Dortmund könne man für dieses Vorhaben einige wichtige Erkenntnisse mitnehmen. Dennoch fordert er in Zuknuft von Beginn an Leistung: "Wir brauchen nicht erst wieder zwei Tore zu kassieren, um Moral zu zeigen."

Das Spiel gegen den BVB sei trotz des enttäuschenden Ergebnisses ein Schritt in die richtige Richtung gewesen. "Wenn wir bis zum Ende so spielen, wie gegen Dortmund, wird alles gut." Dann könnte man den Fokus womöglich auch weiterhin auf einen Champions-League-Platz legen. Denn: "Natürlich wäre die Champions League schöner, als die Europa League."

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung