Kahn verteidigt Schweinsteiger

Von Stefan Petri
Mittwoch, 13.02.2013 | 11:08 Uhr
Oliver Kahn verteidigte Bastian Schweinsteiger, wünscht sich aber bei ihm mehr Zug zum Tor
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Oliver Kahn hat Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München gegen die Kritik von Olaf Thon verteidigt: Es gebe Gründe für Schweinsteigers zurückhaltende Spielweise, so der frühere Bayern-Torwart, der selbst aber auch nicht ganz zufrieden mit dem Nationalspieler ist. Die Diskussion um eine Verpflichtung von Lewandowski findet er überflüssig - vor allem angesichts der neuen Entwicklungen im Fußball.

Nachdem Ex-Nationalspieler Olaf Thon Bastian Schweinsteiger in der Nationalelf indirekt als Auslaufmodell bezeichnet hatte ("er hat die Schnelligkeit einfach nicht mehr"), hat sich Oliver Kahn nun auf die Seite seines ehemaligen Mitspielers geschlagen.

"Es ist völlig normal, dass du irgendwann ökonomischer Fußball spielst - was auch sinnvoll ist", erklärte Kahn im Interview mit der "AZ". Ein Grund dafür sei auch die derzeitige starke Form des Rekordmeisters, die Schweinsteiger nicht alles abverlangen würde.

Zu wenig Zug zum Tor

Das fehlende Spiel nach vorn sei vor allem im früheren Trainer Louis van Gaal begründet. "Vor allem unter van Gaal hat er begonnen, sein Spiel mehr in die Breite und weniger vertikal, also direkt zum Tor, auszurichten."

Diese Entwicklung sieht Kahn auch problematisch: "Manchmal würde man sich mehr Zug zum Tor wünschen." Trotzdem sei er für die DFB-Elf immer noch unverzichtbar: "Eine gewisse Erfahrung halte ich immer noch für unentbehrlich."

Neuer Stürmer nicht notwendig

Der Wechsel von Robert Lewandowski zu den Bayern ist nach Meinung einiger Experten bereits beschlossene Sache. Für Kahn ist der Transfer aber angesichts der Kaderbreite im Sturm nicht zwingend: "Bei dem jetzigen Personal müsste man meiner Meinung nach nicht unbedingt drüber nachdenken, noch einen Stürmer zu verpflichten."

Vor dem Hintergrund, dass viele Topteams mittlerweile ohne Stürmer beziehungsweise einer falschen Neun auflaufen, müsse die Personalie Lewandowski gut überlegt sein.

Schließlich wird "diskutiert, ob man überhaupt noch Stürmer braucht", so der 43-Jährige. Nichtsdestotrotz sei der Pole in Diensten von Borussia Dortmund "ein absoluter Weltklassestürmer", dessen Transfer nicht ohne Folgen bleiben würde. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bayern mit vier Stürmern in die Saison gehen."

Oliver Kahn im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung