Botschaft an die Reservisten

Sammer: "Das Wappen steht im Mittelpunkt“

Von Marco Heibel
Dienstag, 05.02.2013 | 17:10 Uhr
Matthias Sammer appelliert an die Reservisten und kritisiert die Medien
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer fordert die Reservisten im Allgemeinen und Arjen Robben im Besonderen auf, sich trotz ihrer Unzufriedenheit in den Dienst des Vereins und der Mannschaft zu stellen. Mit Blick auf die mittelfristige Zukunft spricht Sammer über die Zusammenarbeit mit Pep Guardiola sowie mögliche Personalentscheidungen im Kader und im Trainerstab.

Im Interview mit "Sport1" zeigt Sammer, früher selbst ein überaus ehrgeiziger Spieler, Verständnis für die Unzufriedenheit der Ersatzspieler. Vor allem für Arjen Robben, der nach seiner späten Einwechslung in Mainz nach Abpfiff schnell in die Kabine verschwand, findet der Sportdirektor einfühlende Worte: "Ich habe Verständnis für ihn, weil er ein sehr ehrgeiziger Spieler ist und immer spielen möchte." Auch dass Robben mitunter schnell in den Spielertunnel oder den Mannschaftsbus verschwindet, ist für Sammer "kein Problem".

Allerdings warnt der 45-Jährige den Niederländer davor, "sich in Kommentaren so darzustellen, dass er als Person wichtiger wäre als die Mannschaft". Bei Bayern müssten "immer die Mannschaft und das Wappen im Mittelpunkt stehen", so Sammer weiter.

Allerdings räumt der Europameister von 1996 ein, dass es hierzu weder bei Robben, noch bei Mario Gomez, Jerome Boateng oder Luiz Gustavo derzeit eine Tendenz gebe. Ihr Pech sei allein, dass sich die Mannschaft in der aktuellen Saisonphase einspielen müsse. Allerdings weiß Sammer auch: "Fußball ist ein Tagesgeschäft. Wir werden noch jeden Spieler benötigen!"

Medien schuld, wenn es kracht?

Den größten Gefahrenherd sieht der Sportdirektor derzeit in den Medien, die sich regelmäßig mit den vermeintlich unzufriedenen Bayern-Reservisten auseinandersetzten: "Dieses Thema wird speziell bei Arjen und Mario hoch gespielt. Da werden Dinge versucht, rauszukitzeln und auch interpretiert, dass es schon provokant ist - das verbitten wir uns!"

Das Thema der letzten zwei Wochen spielt der Sportvorstand dagegen herunter: Die Verpflichtung Pep Guardiolas sei "nicht verwunderlich" gewesen, sofern man wisse, "wie sich solche Sachen entwickeln". Probleme in der Zusammenarbeit mit dem künftigen Trainer sieht Sammer ebenfalls nicht, weil die gesamte Vereinsführung hinter der Verpflichtung stehe: "Die Entscheidung, die der Klub gefällt hat, ist eine gemeinsame."

Bayern setzt in Zukunft noch stärker auf die deutsche Karte

Auch unter dem Spanier Guardiola wird der FC Bayern seine Philosophie fortführen, möglichst viele gute deutsche Spieler zu beschäftigen. Ein Baustein ist dabei, aktuelle Leistungsträger zu binden, wie den derzeit an einem Kreuzbandriss laborierenden Holger Badstuber, dessen Vertragsverlängerung laut Sammer unmittelbar bevorstehe: "Wir sind ziemlich weit. Holger ist für den FC Bayern ein sehr wichtiger Spieler, er passt sportlich und charakterlich sehr gut in den Verein."

Auch bei möglichen Neuzugängen für die kommende Saison wolle man sich verstärkt auf dem deutschen Markt umschauen, wie Sammer unterstreicht: "Die Ausbildung der deutschen Nachwuchsspieler ist auf einem hohen Niveau. Deswegen sind diese Spieler sehr interessant für uns." Sammer hebt neben sportlichen Qualitäten vor allem den guten Charakter der jungen deutschen Spieler hervor.

Eine Aufgabe, die der FC Bayern zeitnah bewältigen muss, ist die Suche nach einem Nachfolger für U23-Trainer Mehmet Scholl.

Sammer schwebt dabei, analog zur Entwicklung junger Spieler von Nachwuchs- zu Profikräften, im Idealfall eine Art Trainer-Ausbildung in den eigenen Reihen vor: "Ich bin der Meinung, dass ein Trainer aus der U23, U19 oder U17 Qualitäten mitbringen kann - nicht unbedingt muss -, um irgendwann, wenn wieder mal eine Entscheidung ansteht, Trainer für die Profis werden zu können."

Der FC Bayern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung