Fussball

Matthäus fordert Hoeneß zu Wette heraus

Von Marco Heibel

Der frühere Bayern-Kapitän Lothar Matthäus hat die die persönlichen Angriffe von Uli Hoeneß gekontert und bietet dem Bayern-Präsidenten eine Wette an. Wechselt Robert Lewandowski bis 2014 zum FC Bayern, wie Matthäus behauptet hat, solle sich Hoeneß bei ihm öffentlich entschuldigen und 10.000 Euro für einen karitativen Zweck spenden.

"Ich biete Uli Hoeneß folgende Wette um 10.000 Euro und eine öffentliche Entschuldigung an: Kommt Lewandowski bis spätestens 31. August 2014 nicht zum FC Bayern, entschuldige ich mich bei ihm und zahle diesen Betrag an ‚Ein Herz für Kinder'", sagte Matthäus zur "Bild".

Im Gegenzug fordert der 51-Jährige eine Entschuldigung von Hoeneß und die Zahlung des gleichen Betrages an eine karitative Organisation, sollte er selbst Recht behalten.

Matthäus hatte am Samstag am Rande des 4:0-Siegs der Bayern gegen Schalke behauptet, dass der Lewandowski-Wechsel in die bayerische Landeshauptstadt schon beschlossene Sache ist. Hoeneß konterte dies mit der Aussage, Matthäus habe sich "in den letzten Monaten immer mit Frauen beschäftigt" und nun plötzlich "sein Jagdfeld verändert".

Der Weltmeister von 1990, der insgesamt zwölf Jahre für den FC Bayern spielte, ärgert sich über diese Spitze: "Ich bin seit 33 Jahren im Profifußball tätig. Das ist mein Jagdfeld!"

Keine Antwort sei auch eine Antwort: "Wenn meine Information angeblich nicht stimmt, warum sagt er dann nicht einfach: ‚Matthäus ist schlecht informiert'? Stattdessen wird er persönlich."

Lothar Matthäus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung