Watzke will Traditionsvereine stärken

Allofs kontert Watzkes Kritik an Werksklubs

Von Susanne Schranner
Mittwoch, 20.02.2013 | 15:53 Uhr
Klaus Allofs: Vom Traditionsteam zum Werksklub gewechselt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wolfsburgs Manager Klaus Allofs hat sich zu Wort gemeldet und Watzkes Kritik an den Werksklubs pariert. Watzke solle sich Gedanken über den Zweck seiner Aussagen machen, schließlich sei der BVB in der Vergangenheit in ähnlicher Form betroffen gewesen.

"An mangelndem Selbstbewusstsein leidet Herr Watzke nicht", sagte Klaus Allofs dem "SID".

Dies sei angesichts der aktuellen Erfolge der Dortmunder zwar berechtigt, dennoch warnte er davor, die Vergangenheit des Vereins außer Acht zu lassen. Denn noch 2005 stand der BVB kurz vor der Insolvenz. "Da hätten vielleicht auch einige gesagt, so ein Verein gehört nicht in die Bundesliga, weil der Klub nicht wirtschaftlich gesund ist.

Gerade im Hinblick darauf wünscht sich der VfL-Manager ein "bisschen mehr Toleranz und manchmal auch einen Blick in die eigene Vergangenheit." Von Watzke forderte er außerdem, dass der sich Gedanken über den Sinn solcher Aussagen machen solle.

Den Erfolg der Bundesliga sieht Allofs gerade in der Mischung aus Traditionsklubs wie Schalke und Dortmund, aber eben auch Vereinen wie Bayer Leverkusen, 1899 Hoffenheim und dem VfL Wolfsburg.

Watzke fordert Umverteilung der Fernsehgelder

Am Dienstag hatte Hans-Joachim Watzke auf einer Podiumsdiskussion beim "Spobis-Kongress" in Düsseldorf gegen die Werksklubs in der Bundesliga gestichelt. "Wir können in der Liga nicht noch mehr Vereine mit 25.000 Zuschauern und 500 Auswärtsfans vertragen - dann ist es bald mit der schönen Auslands-Roadshow vorbei", warnte er.

Bei dieser Gelegenheit erneuerte Watzke auch sein Anliegen nach einer Umverteilung der Fernsehgelder in Bezug auf Zuschauerzahlen und Anzahl der Fans. Das würde sich zu Gunsten der Traditionsvereine auswirken.

Klaus Allofs im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung