Kampf gegen Gewalt und Pyrotechnik

Watzke plädiert für "Schnellrichter" im Stadion

SID
Samstag, 02.02.2013 | 14:28 Uhr
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke macht sich für "Schnellrichter in den Stadien" stark
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Im Kampf gegen Gewalt und Pyrotechnik in den Fußballstadien hat sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom deutschen Meister Borussia Dortmund erneut für "Schnellrichter in den Stadien" stark gemacht.

"Das würde unfassbar helfen, wenn man einen Gewalttäter sofort einsperren würde. Er müsste sich ja erklären, wenn er nicht zur Arbeit erscheint", sagte der BVB-Boss in einem Interview der WAZ-Gruppe.

Ab und zu mache er einen Vorschlag, doch insgesamt "habe ich mir abgewöhnt zu denken, dass ich an allem etwas ändern könnte. Im Fußball muss man mit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen leben", so Watzke.

Es gäbe in der Gesellschaft viele Tendenzen, die ihn unglaublich nerven würden, ergänzte der 53-Jährige. "Dieses 'Dschungelcamp' widert mich zum Beispiel an. Doch wenn Millionen Menschen das toll finden, dann maße ich mir nicht an, zu sagen: Das soll man nicht schauen", sagte Watzke.

Prävention und Dialog

Klar sei für ihn aber: Die Gesellschaft verrohe insgesamt. Denn wenn ein Fan einem anderen Fan die Faust ins Gesicht schlage und trotzdem am nächsten Morgen frei herumlaufe, dann sei das dem Gerechtigkeitsempfinden der Menschen abträglich, erklärte Watzke.

Natürlich seien in der Vergangenheit viele populistische Aussagen rübergekommen, auch aus der Politik und von der Polizei. Wenn man aber verhindern wolle, dass Leute Pyrotechnik ins Stadion bringen, müsse man die Kontrollen verschärfen. Watzke weiter: "Und dann wird sofort gerufen: Hier werden Freiheitsrechte beschnitten! Also, alle wissen, was sie wollen, aber der Weg dorthin soll sanft sein. Das wird so nicht funktionieren. Wichtig ist weiterhin: Prävention, Dialog."

Doch bei allem Willen, verantwortungsbewusst mit gebotener Härte gegen gefährliche Auswüchse vorzugehen: Wenn Medien Ereignissen wie diesen nicht einen solchen Resonanzboden geben würden, dann würden die, die auf der Tribüne das Feuer veranstaltet haben, sich auch nicht dermaßen anstrengen, meinte der BVB-Chef.

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung