Bobic trotz VfB-Talfahrt

"Bis jetzt ist nicht viel passiert“

Von Adrian Bohrdt
Montag, 11.02.2013 | 11:35 Uhr
Manager Fredi Bobic (r.) versucht die VfB-Spieler nach den letzten Pleiten wieder aufzurichten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach fünf Niederlagen in Folge ist der VfB Stuttgart auf den 14. Tabellenplatz abgerutscht. Manager Fredi Bobic hofft jetzt auf die Europa League als Ablenkung und fordert Punkte in Hoffenheim.

"Wir haben uns die gute Ausgangsposition, die wir vor der Rückrunde hatten, kaputtgemacht. Jetzt müssen wir sehen, dass wir aus dem Dreck wieder herauskommen", konstatierte Bobic nach der 1:4-Heimpleite gegen Werder Bremen im "kicker".

Trotz der Niederlagenserie trennen die Stuttgarter derzeit nur sechs Punkte von einem Europa-League-Platz, dennoch fordert Bobic: "Wir müssen erst einmal Luft nach unten kriegen."

Neun Punkte steht der VfB vor Hoffenheim, das den Relegationsplatz belegt. Am Sonntag geht es für die Schwaben dann in den Kraichgau. "Bis jetzt ist nicht viel passiert, aber wir müssen schauen, dass wir in Hoffenheim punkten", so der Manager.

"Dürfen uns nicht beirren lassen"

Von "Bruno raus"-Rufen der eigenen Fans gegen Trainer Bruno Labbadia will Bobic sich aber nicht verunsichern lassen: "So etwas darf man nicht auf die Goldwaage legen. Es war eine kleine Gruppe, und es ist doch ganz normal, dass die Leute enttäuscht sind. Wir sind es auch, aber wir dürfen uns in unserer Arbeit nicht beirren lassen. Anders geht es nicht."

Bevor der VfB am Sonntag nach Hoffenheim muss, steht zunächst das Spiel in der Europa League gegen den KRC Genk an. Für Bobic eine gute Möglichkeit: "Die Mannschaft braucht ein Erfolgserlebnis, egal wo."

Der VfB Stuttgart im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung