Fussball

Hooligans: Neue Festnahmen in Freiburg

Von Constantin Eckner
Die Polizei hat immer wieder Ärger mit aggressiven Fußballfans
© getty

Nach dem torlosen Unentschieden von Eintracht Frankfurt beim SC Freiburg am Freitagabend haben Anhänger der Eintracht gegnerische Fans attackiert. Am Abend zuvor lieferten sich Eintracht-Fans eine Schlägerei mit Anhängern des 1.FC Nürnberg.

Nach dem Freitagabendspiel fuhr ein Kleinbus mit neun gewaltbereiten Eintracht-Anhängern in Richtung Freiburger Innenstadt.

Mitten auf der Schwarzwaldstraße stoppten sie, um eine Gruppe Freiburger Fans, die vermutlich der Ultraszene angehören, anzugreifen. Außerdem raubten die Frankfurter zahlreiche Fanutensilien.

Auf dem Autobahnzubringer zur A5 gelang es der Polizei, den Kleintransporter zu stellen. Neun Personen wurden festgenommen und zum Polizeirevier Freiburg-Süd gebracht. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Landfriedensbruch, Raub und Körperverletzung wurde eingeleitet.

Vorfall in Nürnberg

"Sehr unerfreulich! Aber bei diesen Auseinandersetzungen außerhalb der Stadien hast du als Verein wenige Möglichkeiten. Wir warten jetzt den Polizeibericht aus Freiburg ab, werden dann Stadionverbote aussprechen", sagte Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann zu "Bild am Sonntag".

Auch Donnerstagnacht waren Anhänger des Bundesligisten unangenehm aufgefallen. Nach einem Konzert in Nürnberg gab es eine Schlägerei mit Anhängern des 1. FC Nürnberg. Insgesamt erfolgten 34 Festnahmen.

Eintracht Frankfurt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung