Wintertransferfenster geschlossen

Frankfurt will fünf bis sieben neue Spieler

Von Jöran Landschoff
Samstag, 02.02.2013 | 11:46 Uhr
Bruno Hübner zeigt sich in Bezug auf den Verbleib von Sebastian Rode optimistisch
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Sportdirektor Bruno Hübner von Eintracht Frankfurt hat in einem Interview die Gründe für die geplatzten Wechsel von Gojko Kacar und Marko Livaja erklärt. Der 52-Jährige will für die neue Saison fünf bis sieben neue Spieler nach Hessen holen. In Bezug auf den Verbleib von Sebastian Rode zeigte sich Hübner optimistisch.

Das Wichtigste für erfolgreiche Transfers sei die Geheimhaltung bis zum Schluss. Im Interview mit der Frankfurter Rundschau erklärte Hübner: "Sobald Namen auftauchen, erschwert es die Arbeit. Du machst ja auch die Wettbewerber aufmerksam. Das spüren wir besonders, weil wir im Markt mittlerweile ganz anders wahrgenommen werden."

Das Wintertransferfenster ist geschlossen, doch in Frankfurt denkt man bereits an den Sommer. "Für die neue Saison brauchen wir noch fünf bis sieben neue Spieler, wobei es sein kann, dass dann drei auch eher für die Breite sind." Primär gehe es aber darum, ganz gezielt neue Spieler zu verpflichten. "Wir haben klare Namen im Kopf. Denn jetzt haben wir eine Mannschaft, die man nur punktuell verstärken sollte."

Hohes finanzielles Risiko bei der Eintracht

Der Sportdirektor verwies auf den zweimaligen Umbruch des Vereins und erklärte: "Wir sind ja auch darauf angewiesen, etwas zu riskieren, weil wir nicht die großen finanziellen Mittel haben. Dann ist das Risiko deutlich höher."

Eben dieses Risiko war im Falle von Marko Livaja zu hoch. Laut Hübner hätte der Verein mit einem 1,5-Millionen-Euro-Angebot gleichziehen müssen. "Das war uns dann zu viel für ein Talent, das wir nicht richtig einschätzen können."

Bei Gojko Kacar habe man sich im Verein kurz vor dem Wechsel noch einmal zusammengesetzt, um dann zu entscheiden, den Hamburger nicht zu verpflichten. Dieser war darüber sehr enttäuscht. Hübner: "Dass er da enttäuscht ist, ist normal und nachvollziehbar."

Rode im Zusammenspiel mit Schwegler am stärksten

Sebastian Rode hingegen will der Verein gerne halten. Der Jungstar wurde mehrfach mit Bayern München und Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Hübner zeigte sich selbstbewusst: "Ich habe nach wie vor die Hoffnung, dass ihn die vielen Spekulationen und Gerüchte nicht belasten."

Der Sportdirektor ist indes davon überzeugt, dass Rode die besondere Konstellation bei Frankfurt für seine Leistung benötige: "Ich bin nach wie vor überzeugt, dass er in der Konstruktion Pirmin Schwegler/Eintracht Frankfurt am besten aufgehoben ist. Das sollte er in seine Überlegungen miteinbeziehen"

Bei einem konkreten Angebot eines großen Vereins würde es trotzdem schwer werden für die Eintracht. "Wenn es definitiv so sein sollte, wird es schwer für uns", so Hübner.

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung