„Zuerst muss der Sport kommen“

Von Martin Grabmann
Sonntag, 17.02.2013 | 19:18 Uhr
Will den VfL Wolfsburg nach eigenen Vorstellungen verändern: Dieter Hecking
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Dieter Hecking, plant große Strukturveränderungen bei seinem neuen Verein. Gleichzeitig verteidigt der Trainer des VfL Wolfsburg jedoch Diegos Gehalt. Der Brasilianer soll 8,2 Millionen Euro verdienen.

"Wenn man über den VfL Wolfsburg spricht, kommt als Erstes immer das Geld und nie der Sport. Und wir haben gesagt: Es muss so sein, dass erst der Sport kommt und dann auch über die Möglichkeiten geredet wird. Wenn wir das hinbekommen, sind wir ein Riesenstück weiter", erklärte Hecking am Sonntagmorgen im "Doppelpass" auf "Sport1".

Zusätzlich kritisierte der Trainer die fehlende Nachhaltigkeit bei seinem Arbeitgeber: "Es ist noch keine Nachhaltigkeit da, die jeder dem Verein aufgrund des Konzerns, der im Hintergrund steht, zutraut. Deshalb versuchen wir jetzt, das hinzubekommen. Das ist ein Weg, der ein bisschen Geduld braucht."

Hecking warnt vor Aktionismus

Der 48-Jährige betonte jedoch, dass er selbst nicht besonders geduldig sei, "aber schnell heißt nicht gleich, dass man alles machen muss. Sondern mit klarem Kopf Entscheidungen treffen, die für diesen Verein richtig und wichtig sind. Nichts Aktionistisches machen und hier und da ein paar Millionen ausgeben", erläuterte Hecking.

Dabei appellierte der Fußballlehrer auch an den VW-Konzern, der als Großsponsor die Geschicke des Vereins maßgeblich mitbestimmt: "VW hat Ziele: Bis 2018 wollen sie die Nummer Eins der Welt sein. Dafür brauchen sie Zeit. Und das, was sie für sich selbst als Anspruch nehmen, sollten sie auch dem Fußball an Zeit geben. Ich glaube, wir haben mit VW einen Partner, der genau diesen Weg mitgehen wird und auch mitgehen muss, wenn er dauerhaft erreichen will, dass man im internationalen Fußballgeschäft auftritt."

"Ausnahmespieler verdienen mehr"

In der Diskussion um die zuletzt veröffentlichten Gehälter beim VfL Wolfsburg rechtfertigte der ehemalige Profi das Gehalt von Spielmacher Diego, der 8,2 Millionen Euro verdienen soll, ohne die Zahl allerdings zu bestätigen. "Diego ist ein Ausnahmespieler für den VfL Wolfsburg und Ausnahmespieler verdienen mehr", sagte Hecking. Allgemein seien die Gehälter im Profifußball jedoch zu hoch.

Der VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung