Hecking will Wolfsburg verändern

„Zuerst muss der Sport kommen“

Von Martin Grabmann
Sonntag, 17.02.2013 | 19:18 Uhr
Will den VfL Wolfsburg nach eigenen Vorstellungen verändern: Dieter Hecking
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dieter Hecking, plant große Strukturveränderungen bei seinem neuen Verein. Gleichzeitig verteidigt der Trainer des VfL Wolfsburg jedoch Diegos Gehalt. Der Brasilianer soll 8,2 Millionen Euro verdienen.

"Wenn man über den VfL Wolfsburg spricht, kommt als Erstes immer das Geld und nie der Sport. Und wir haben gesagt: Es muss so sein, dass erst der Sport kommt und dann auch über die Möglichkeiten geredet wird. Wenn wir das hinbekommen, sind wir ein Riesenstück weiter", erklärte Hecking am Sonntagmorgen im "Doppelpass" auf "Sport1".

Zusätzlich kritisierte der Trainer die fehlende Nachhaltigkeit bei seinem Arbeitgeber: "Es ist noch keine Nachhaltigkeit da, die jeder dem Verein aufgrund des Konzerns, der im Hintergrund steht, zutraut. Deshalb versuchen wir jetzt, das hinzubekommen. Das ist ein Weg, der ein bisschen Geduld braucht."

Hecking warnt vor Aktionismus

Der 48-Jährige betonte jedoch, dass er selbst nicht besonders geduldig sei, "aber schnell heißt nicht gleich, dass man alles machen muss. Sondern mit klarem Kopf Entscheidungen treffen, die für diesen Verein richtig und wichtig sind. Nichts Aktionistisches machen und hier und da ein paar Millionen ausgeben", erläuterte Hecking.

Dabei appellierte der Fußballlehrer auch an den VW-Konzern, der als Großsponsor die Geschicke des Vereins maßgeblich mitbestimmt: "VW hat Ziele: Bis 2018 wollen sie die Nummer Eins der Welt sein. Dafür brauchen sie Zeit. Und das, was sie für sich selbst als Anspruch nehmen, sollten sie auch dem Fußball an Zeit geben. Ich glaube, wir haben mit VW einen Partner, der genau diesen Weg mitgehen wird und auch mitgehen muss, wenn er dauerhaft erreichen will, dass man im internationalen Fußballgeschäft auftritt."

"Ausnahmespieler verdienen mehr"

In der Diskussion um die zuletzt veröffentlichten Gehälter beim VfL Wolfsburg rechtfertigte der ehemalige Profi das Gehalt von Spielmacher Diego, der 8,2 Millionen Euro verdienen soll, ohne die Zahl allerdings zu bestätigen. "Diego ist ein Ausnahmespieler für den VfL Wolfsburg und Ausnahmespieler verdienen mehr", sagte Hecking. Allgemein seien die Gehälter im Profifußball jedoch zu hoch.

Der VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung