Fussball

Hanke: "Ein Schlag ins Gesicht"

Von Laura Reinkens
Nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass sein Vertrag nicht verlängert hat, ist Hanke enttäuscht
© getty

Borussia Mönchengladbach wird den Vertrag von Angreifer Mike Hanke nicht verlängern. Der Spieler selbst zeigte sich über die Entscheidung enttäuscht und wird den Verein nach der Saison ablösefrei verlassen. Sportdirektor Max Eberl erklärte den Kurswechsel mit einem Umdenken im Verein.

Hanke empfand die Maßnahme der Vereinsführung als "Schlag ins Gesicht", wie der "kicker" ihn zitiert. "Man hat mir auch ein Angebot gemacht, es für mich aber überraschend zurückgezogen. Ich bin richtig enttäuscht vom Verein. Ich hatte Ehrlichkeit erhofft. Das war nicht der Fall. Es wird schwer, wieder etwas aufzubauen", so Hanke weiter.

Gegenüber "Bild" legte der Stürmer nach: "Ich bin total geschockt, das ist für mich ein Trauer-Tag.

"Schwere Entscheidung"

Max Eberl und Trainer Lucien Favre wiesen darauf hin, dass es eine "schwere Entscheidung", welche rein "sportlich" getroffen wurde, gewesen sei. "Im September haben wir voller Überzeugung ein Angebot abgegeben. Inzwischen ist eine Entwicklung eingetreten, und wir wollen einen anderen Weg bestreiten, als wir es im September geplant hatten", erklärte der Sportdirektor. Favre begründete trocken in der "Bild": "Mike hat immer viel gebracht. Aber jetzt ist die Entscheidung so gefallen."

Hanke konnte in der laufenden Saison in 21 Einsätzen lediglich zwei Tore erzielen. Wohin der Stürmer im Sommer wechselt, ist noch unklar.

Mike Hanke im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung