Fussball

Robben über Nachnominierung hocherfreut

Von Jan Schultz
Aufgrund der Verletzung von Huntelaar reist Arjen Robben zur Elftal für das Spiel gegen Italien nach
© Getty

Arjen Robben ist nach seiner Nachnominierung für das Test-Länderspiel zwischen den Niederlanden und Italien begeistert. Der Spieler des FC Bayern München rückt für den verletzten Klaas-Jan Huntelaar ins Team und würde nach eigenen Angaben "auch als Linksverteidiger" spielen.

Der Außenbahnspieler ist beim deutschen Rekordmeister aktuell nur zweite Wahl - spielte in diesem Jahr erst 36 Minuten. Deshalb verzichtete Bondscoach Louis van Gaal zunächst auf seine Nominierung.

Da Schalkes Huntelaar jedoch aufgrund eines Blutergusses im Auge absagen musste, wurde Robben nachnominiert. Gegenüber dem "Algemeen Dagblad" brachte er nun seine Freude zum Ausdruck: "Ich habe gleich den ersten Flieger genommen, den ich kriegen konnte, und bin super froh, dass ich doch noch dabei bin."

"Der Trainer hätte ja auch eine richtige Spitze holen können", stellte der 29-Jährige, der zuletzt für den FC Chelsea auf der Mittelstürmerposition gespielt hat, fest. Deshalb müsse man "mal schauen, ob ich auch etwas Spielzeit bekomme." Zur Not würde er dafür sogar eine ungewohnte Position bekleiden: "Von mir aus können sie mich auch als Linksverteidiger einsetzen."

Hinsichtlich seiner aktuellen Situation beim FC Bayern schlug Robben etwas leisere Töne an: "Es ist schwer, das kann ich nicht bestreiten. Aber ich möchte keine Probleme machen, das hilft niemandem."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung