Geschäftsführer Filbry stützt Trainer Schaaf

Von Marco Heibel
Dienstag, 29.01.2013 | 10:34 Uhr
Trainer Thomas Schaaf startete mit Werder Bremen mit zwei Niederlagen in die Rückrunde
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Trotz des schlechten Rückrundenstarts mit zwei Niederlagen und 2:8 Toren kehrt bei Werder Bremen keine Unruhe ein. Finanz-Geschäftsführer Klaus Filbry mahnte nun zur Konzentration und stellte sich vor Trainer Thomas Schaaf.

Trotz des schlechten Rückrundenstarts mit zwei Niederlagen und 2:8 Toren kehrt bei Bundesligist Werder Bremen keine Unruhe ein. Finanz-Geschäftsführer Klaus Filbry mahnte nun zur Konzentration und stellte sich vor Trainer Thomas Schaaf.

"Mit der Anzahl der Gegentore kann niemand glücklich sein", sagte Filbry der Syker Kreiszeitung. 1,79 Gegentore hat Werder seit dem Sommer 2010 pro Spiel. Schlechter sind in dieser Statistik nur die späteren Absteiger 1. FC Köln, FC St. Pauli und Hertha BSC.

Der 46-Jährige zeigte auch Verständnis für den Unmut beim Anhang: "Natürlich können wir verstehen, dass der eine oder andere Fan nervös und ungeduldig wird."

Vertrauen in Trainer Schaaf

Zugleich mahnte der Finanz-Geschäftsführer aber zur Besonnenheit: "Wir werden diese Herausforderung meistern." Filbry setzt dabei auf Trainer Thomas Schaaf, der kontinuierlich daran arbeite, das Defensivverhalten zu verbessern. Filbry: "Gegen Hamburg gab es gegenüber dem Dortmund-Spiel deutliche Fortschritte, nur das Ergebnis war nicht zufriedenstellend."

Mut macht Filbry die nach wie vor vorhandene Offensivqualität der Mannschaft, die in der laufenden Saison mit 30 Toren den siebtbesten Angriff der Liga stellt: "Wir hätten auch gewinnen können, wir hatten ein Chancenplus."

Geduld beim Umbruch

Aktionismus hält der 46-Jährige daher für unangebracht. Vielmehr verteidigte er den Konsolidierungskurs des Vereins, der sich im vergangenen Sommer von vielen teuren Stars getrennt hatte, um eine junge Mannschaft aufzubauen: "Wir haben bewusst diesen Umbruchprozess gewählt."

Mit Neuverpflichtungen bis zum Transferschluss am Donnerstag sei daher eher nicht zu rechnen, wie Filbry betonte: "Wir vertrauen unserem Trainer und wir vertrauen dieser Mannschaft."

Thomas Schaaf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung