Fokus auf die Jugend

Fürths Transferpolitik: Hack räumt Fehler ein

SID
Mittwoch, 16.01.2013 | 13:52 Uhr
Fürth-Präsident Helmut Hack möchte in Zukunft wieder mehr auf die Jugend setzen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Präsident Helmut Hack von Bundesligist SpVgg Greuther Fürth hat Fehler in der Transferpolitik eingeräumt und will künftig wieder verstärkt auf die eigene Jugend setzen.

"Mit unserem Geldbeutel können wir nicht mit Gewalt Qualität kaufen, wir müssen uns wieder mehr darauf konzentrieren, die Spieler noch stärker zu machen, die wir selbst ausgebildet haben", sagte der 63-Jährige vor dem Rückrunden-Auftakt bei Bayern München (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) den "Nürnberger Nachrichten".

Die Franken hatten nach dem Aufstieg in die Bundesliga im Sommer elf neue Spieler an den Ronhof geholt - doch kein einziger erfüllte die Erwartungen. "Unsere Leistungsträger sind nicht besser geworden. Und die, die wir geholt haben, sind keine Verstärkungen", sagte Hack.

Für die Fehler trage auch er selbst die Verantwortung, betonte er. Nach dem Abschied von Manager Rachid Azzouzi zum FC St. Pauli im Sommer hatte Hack die Transferaktivitäten federführend geleitet. Erst Anfang Januar präsentierte der Tabellenletzte in Rouven Schröder einen neuen sportlichen Leiter.

Transfer-Missverständnisse in Fürth

Hack räumte vor allem bei der Verpflichtung von Angreifer Djiby Fall Fehler ein. "Als ich ihn in Belgien gesehen habe, war er richtig gut, aber die Rechnung ist nicht aufgegangen. Wir mussten handeln und konnten ihn nicht gründlich genug beobachten", sagte er. Fall kam in der Hinrunde zweimal zum Einsatz und blieb dabei ohne Tor. Der 27 Jahre alte Senegalese, von der lokalen Presse gerne als "Slapstick-Stürmer" verspottet, soll eine Million Euro gekostet haben.

Ein weiteres Transfer-Missverständnis ist indes ausgeräumt: Der norwegische Spitzenklub Rosenborg Trondheim wird der SpVgg wohl den dänischen Nationalspieler Tobias Mikkelsen abnehmen. "Wir haben keinen wirtschaftlichen Verlust", sagte Hack dazu. Mikkelsen hatte rund 500.000 Euro gekostet. Reinvestieren will Hack diese Summe zunächst nicht. "Wir schmeißen das Geld nicht einfach wieder zum Fenster raus."

Der 18. Spieltag der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung