Werder in der Lage Verlustjahr zu verkraften

Filbry: "Schwarze Zahlen sind unwahrscheinlich"

Von Jöran Landschoff
Samstag, 12.01.2013 | 13:30 Uhr
Der Umbruch in der Vereinsführung soll laut Klaus Filbry so schnell wie möglich gehen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry hat in einem Interview mit der "Bild" die nahe Zukunft des Vereins dargelegt. Er erwartet für das neue Jahr keine finanziellen Gewinne, glaubt aber an das neue Führungspersonal und den erfolgreichen Umbruch.

Am 27. Dezember 2012 wurde bekannt, dass Thomas Eichin der Nachfolger von Klaus Allofs und damit Sportdirektor bei Werder Bremen wird. Spätestens im April soll er sein Amt antreten, doch Filbry hofft: "Haben die Haie einen Nachfolger eingearbeitet, könnte er früher starten als im April."

Die sportliche Leitung liegt damit in den Händen von Thomas Schaaf, Frank Baumann und Thomas Eichin. Die Aufgaben sind klar verteilt: "Thomas Schaaf bleibt verantwortlich für alles, was auf dem Platz geschieht. Frank Baumann kümmert sich um die Weiterentwicklung des Scoutings und im Zusammenspiel mit den beiden anderen um die Kaderplanung. Thomas Eichin nimmt auch die Öffentlichkeitsarbeit wahr und führt Verhandlungen mit den Spielern", so Filbry.

"Keine Deadline" für Umbruch

Der mit dem Abgang von Klaus Allofs einhergehende Umbruch soll schnell vollzogen werden, doch gebe es "keine Deadline, bis zu der wir oben sein müssen. Wir geben dem Trainer die nötige Zeit."

Damit eng verbunden ist die finanzielle Situation des Vereins. Ohne Illusionen gibt Filbry zu: "Schwarze Zahlen sind unwahrscheinlich. Wir sind aber in der Lage, ein neues Verlustjahr zu verkraften. Der Umbau sollte nicht länger als zwei Jahre dauern. Länger wollen wir auch nicht negative Zahlen schreiben. Aber wir bleiben dabei handlungsfähig"

Verlängerung mit Arnautovic und Hunt

Mit den beiden "Leistungsträgern" Marko Arnautovic und Aaron Hunt wolle er schnellstmöglich "auch ohne Eichin" verlängern, von einem weiteren Neuzugang neben dem bereits verpflichteten Mateo Pavlovic sei nicht auszugehen.

Dass nach dem Wechsel von Allofs zum VfL Wolfsburg über den Abgang von Trainer Thomas Schaaf spekuliert wurde, habe Filbry nicht verstanden. "Wolfsburg war zu keinem Zeitpunkt ein Bedrohungsszenario für uns", und "wenn Gespräche über eine Verlängerung geführt werden, wird das Thomas Eichin machen", macht der Geschäftsführer der Bremer deutlich.

Werder Bremen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung