Schaaf und Allofs: Transferzoff um de Bruyne

Von Arthur Makiela
Samstag, 05.01.2013 | 12:02 Uhr
Seit Sommer ist Kevin de Bruyne vom FC Chelsea an Werder Bremen ausgeliehen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Live
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Bremens Trainer Thomas Schaaf und Ex-Manager Klaus Allofs, nun beim VfL Wolfsburg, konkurrieren um die Dienste des an Werder Bremen ausgeliehenen Stürmers Kevin de Bruyne. Beide wollen den Belgier in der Bundesliga halten - für ihre jeweiligen Klubs. Ihre jahrelange Freundschaft soll unter der Konkurrenz auf dem Transfermarkt allerdings nicht leiden.

In Bremen waren sie 13 Jahre lang Manager und Trainer. Mit dem Wechsel von Allofs zu den "Wölfen" treffen sie sich nun als Konkurrenten auf dem Transfermarkt. Objekt der Begierde: Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne. Der Belgier ist vom FC Chelsea an die Weser ausgeliehen, Schaaf möchte aus dem Leihgeschäft eine Dauerlösung machen.

Doch sein früherer Wegbegleiter hat ebenfalls ein Auge auf den 21-Jährigen geworfen und möchte ihn nach Wolfsburg locken. "Haben wir die Möglichkeit Kevin zu holen, werden wir das angehen", sagt Allofs in der "Bild".

"Konkurrenz kann unsere Freundschaft nicht gefährden"

Trotz des harten Fußball-Geschäfts soll die Freundschaft darunter aber nicht leiden: "Die Konkurrenz bei Transfers kann unsere Freundschaft nicht gefährden. Wir sind die gleichen Menschen geblieben. Klaus hat ja nicht mal die Farben gewechselt. Wir verlieren nicht unseren Charakter, weil wir einen anderen Arbeitgeber haben. Und wir gehen auch nicht anders miteinander um", so Schaaf in der "Bild".

Dabei glaubt der 51-Jährige nicht, dass ihre Freundschaft durch den Konkurrenzkampf Schaden nehmen könnte: "Es gibt im Fußball verschieden Methoden zum Ziel zu kommen. Klaus und ich haben großen Respekt voreinander. Was uns verbunden und stark gemacht hat, kann nicht durch eine Personalie kaputt gemacht werden."

Kampf um de Bruyne

Dennoch möchte Schaaf de Bruyne nicht kampflos hergeben: "Klaus weiß, dass wir bei Werder einen hervorragenden Weg mit Kevin gegangen sind."

Dem 21-Jährige will er eine Perspektive in Bremen aufzeigen: "Wir können unseren Job nur so gut machen, wie es geht. Ich glaube, dass Kevin sehr genau erkennt, was wir ihm hier bieten und was er erleben kann."

Kevin de Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung