Sahin bleibt ein Thema

Klopp: "Keine Zeit für Real Madrid"

Von Arthur Makiela
Freitag, 11.01.2013 | 15:08 Uhr
Jürgen Klopp wäre für die Real-Fans der Favorit auf die Nachfolge von Jose Mourinho
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Trainer Jürgen Klopp von Borussia Dortmund schließt in einem Interview ein Engagement bei Real Madrid vorerst aus und hält sich hinsichtlich eines Transfers von Nuri Sahin bedeckt.

Laut einer Umfrage steht Jürgen Klopp bei den Fans von Real Madrid hoch im Kurs. Sie haben ihn als Wunschkandidaten für eine mögliche Nachfolge von Jose Mourinho auserkoren.

Klopp sagt jedoch dankend ab. "Für mich gibt's schlimmere Sachen. Die Fans wollen vielleicht mal wieder einen deutschen Trainer. Aber ich hab ja leider keine Zeit für Real", so der Dortmunder Trainer in einem Interview mit der Bild.

Trotzdem sieht sich der BVB-Trainer in seiner Arbeit bestätigt: "Es zeigt, dass viele unsere Spiele gegen Real gesehen haben und ihnen unser Fußball gefallen hat. Für mich gibt's schlimmere Sachen."

Rückholaktion von Sahin möglich

Zu den aktuellen Spekulationen über eine Rückkehr von Nuri Sahin hält er sich zwar bedeckt, möchte jedoch auch nichts ausschließen. "Dazu kann ich in diesem Moment überhaupt nichts sagen. Dass ich mit Nuri immer Kontakt hatte und habe, ist kein Geheimnis. Wir müssen sehen, was Nuri irgendwann macht", so Klopp.

Der 45-Jährige hat den Werdegang seine Schützling verfolgt und schätz Sahins derzeitige Situation kritisch ein: "In Liverpool weiß ich nicht, was Trainer Brendan Rodgers mit ihm vorhat. Ihn als Zehner einzusetzen halte ich nicht für die beste Lösung."

"Die Bayern stehen komplett unter Strom"

Angesichts des Zwölf-Punkte-Vorsprungs der Bayern ist für Jürgen Klopp die Meisterschaft entschieden: "Die Bayern können sich nur selber ins Stolpern bringen. Und ich glaube nicht, dass sie es tun."

Daher hält er sich mit einer Kampfansage zurück. "Wir wollen das Maximale rausholen und sind immer ambitioniert. Aber mit zwölf Punkten Rückstand ist man kein Jäger, sondern Beobachter", so der 45-Jährige.

Der BVB trage aber eine Mitschuld an der derzeitigen Dominanz der Bayern: "Die stehen komplett unter Strom. Wir haben ja zwei Jahre dafür gesorgt, dass sie konzentrierter sind als jeder Freeclimber in der Steilwand."

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung