Thorsten Fink über Hamburger SV

"Niemand ist hier mit Mittelmaß zufrieden“

Von Hassan Talib Haji
Donnerstag, 31.01.2013 | 10:20 Uhr
Thorsten Fink wurde im Oktober 2011 zum Trainer des Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Im Oktober 2011 verschlug es Thorsten Fink als Trainer zum Hamburger SV. Dort hat er sich nach knapp eineinhalb Jahren etabliert, zeigt sich aber dennoch noch nicht ganz zufrieden, wie er nun in einem Interview zu verstehen gab.

"Mit Blick auf meinen Start im Oktober 2011 würde ich schon sagen: Wir sind jetzt ein anderer HSV", sagte Thorsten Fink im Interview mit dem "Kicker".

Egoismusvorwürfe hafteten in der Vergangenheit an der Mannschaft des HSV. Das ist nun ad acta gelegt, Fink sieht im Kader "Ausstrahlung und den Willen, als Team zu funktionieren, anstatt nur auf sich selbst zu schauen."

Nun hat der Traditionsverein durch stetige Schritte in die obere Tabellenhälfte Tuchfühlung zu die internationalen Plätzen aufgenommen.

Für Fink kein Grund, sich auszuruhen: "Entspannen kann ich zu Hause. Der HSV ist ein großer Klub, hier ist immer was los. Niemand ist hier mit Mittelmaß zufrieden."

Die Nordlichter haben sich eingependelt und schlugen am vergangenen Wochenende im Nordderby den großen Rivalen Werder Bremen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 3:2.

Dennoch ist die Spitze noch nicht erreicht, das Team soll weitere Schritte in die richtige Richtung machen. "Der Umbruch ist jetzt abgeschlossen, die Entwicklung noch nicht", ergänzte Fink.

Europa wäre ein Segen

Auch international möchte der HSV endlich wieder ein Glanzlicht setzen. Für den 45-Jährigen "wäre eine Europacupteilnahme ein Segen. Und nicht nur finanziell."

Allerdings umtrieben den Trainer zu Beginn Zweifel an der Aufgabe im hohen Norden. "Ich hatte zwischendurch Zweifel. Aber nur für kurze Zeit. Wir hatten Rückschläge auf dem Transfermarkt, eine äußerst negative Stimmung um den Klub herum", verriet er.

Die Marschroute für die Zukunft ist klar. Für Thorsten Fink "lässt sich hier richtig etwas aufbauen. Für die kommende Saison muss mit diesem Personal der Weg klar sein - Richtung Europa."

Die Hamburger spielen am Samstagabend zuhause gegen Eintracht Frankfurt und könnten mit dem nächsten Heimsieg den Sprung auf die internationalen Plätze schaffen.

Thorsten Fink im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung