Ribery: "Gehöre zu den besten Spielern der Welt"

Von Mario Janosec
Donnerstag, 24.01.2013 | 10:34 Uhr
Franck Ribery fühlt sich derzeit, dank Jupp Heynckes, auf dem Zenit seiner Schaffenskraft
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Flügelspieler Franck Ribery präsentiert sich in der laufenden Saison von seiner besten Seite. Mit seiner Geschwindigkeit, Kreativität und seinen Dribblings hatte er bislang großen Anteil an der souveränen Tabellenführung des FC Bayern München in der Bundesliga. Dabei ist sich der Franzose seines Formhochs durchaus bewusst, wie er im Interview mit dem "Kicker" verriet.

"Ja, ich bin so gut wie nie. Ich bin auf meinem Top-Niveau", sagte Ribery. Der Linksaußen sei sich bewusst, dass er "zu den besten und wichtigsten Spielern der Welt" gehöre. "Jeder kennt mich, jeder hat großen Respekt vor meinen Fähigkeiten", fuhr der 29-Jährige fort. Seine aktuelle Form möchte er halten: "Persönlich werde ich alles dafür tun, um auf diesem Niveau weiterzuspielen."

Mit seiner persönlichen Ausbeute von vier Toren und sieben Vorlagen in 13 Bundesligaspielen ist Ribery zufrieden. Einen Grund, um vor dem gegnerischen Tor egoistischer zu agieren gebe es nicht: "Das ist nicht meine Mentalität. Ich bin nicht so groß geworden. Ich war noch nie ein Egoist. Ich arbeite für die Mannschaft."

Bayern unter "den besten drei"

Beim Trainer Jupp Heynckes genieße Ribery aufgrund seiner Verdienste für die Mannschaft ein hohes Ansehen. "Wenn ich auf dem Platz bin, versuche ich mich auch für den Trainer zu zerreißen. Heynckes redet viel mit mir. Er fragt mich immer wieder, ob ich das Trainingspensum in englischen Wochen reduzieren mag, ob ich laufen gehen will", verriet er.

In der Liga rangieren die Bayern nach 18 Spieltagen mit neun Punkten Vorsprung auf Bayer 04 Leverkusen auf der Tabellenspitze und steuern nach zuletzt zwei titellosen Spielzeiten der Meisterschaftsschale entgegen. Der Rückstand des amtierenden Meisters Borussia Dortmund beträgt mittlerweile 12 Punkte, dennoch sieht Ribery im BVB den Hauptkonkurrenten: "Wir haben eine Mannschaft, mit der wir alles gewinnen können. Wir wollen Meister werden und Dortmund bleibt gefährlich. Den BVB darf man nicht unterschätzen." Es gelte die Konzentration weiterhin hoch zu halten: "Wenn wir mit dieser Ernsthaftigkeit und dem Willen so weitermachen, dann werden wir den Meistertitel holen."

Ribery als Heynckes-Fan

Im internationalen Fußball liege der Rekordmeister laut Ribery an den vordersten Plätzen. "Bayern gehört zu den drei besten Klubs der Welt. Und das in jeder Hinsicht. Was die Strukturen und die Organisation anbelangt, ist er sogar der beste Verein der Welt. Bayern ist Bayern, unvergleichbar."

Mit Bedauern kommentierte Ribery den bevorstehenden Abgang von Trainer Heynckes im kommenden Sommer. Der 67-Jährige wird durch Ex-Barcelona-Coach Pep Guradiola ersetzt. "Ich bin ein Stück weit traurig. Ich mag ihn sehr. Er ist vielleicht alt, aber im Kopf jung geblieben", sagte er. Zu der Personalie des künftigen Trainers wollte Ribery sich nicht äußern: "Unser Trainer heißt aktuell aber Jupp Heynckes und deshalb möchte ich über die neue Saison jetzt nicht sprechen."

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung