Ribery ist nicht neidisch

"Weltfußballer ist nicht wichtig für mich"

SID
Sonntag, 06.01.2013 | 16:09 Uhr
Franck Ribery (l.) - hier im Duell mit Rafinha (r.) - richtet die volle Konzentration auf den FC Bayern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bayern Münchens Superstar Franck Ribery schaut ohne großen Neid zur Wahl des Weltfußballers am Montag nach Zürich: "Wichtig ist, dass wir in diesem Jahr mit Bayern Titel gewinnen".

"Das ist nicht wichtig für mich. Wichtig ist, dass wir in diesem Jahr mit Bayern Titel gewinnen", sagte der 29 Jahre alte Ribery, seit Jahren einer der überragenden Profis in der Bundesliga, im Trainingslager des deutschen Fußball-Rekordmeisters in Katar.

Der Franzose befindet sich seit Monaten in Gala-Form. Das letzte Jahr sei schon "richtig gut" gewesen, "jetzt ist es noch besser. Ich bin 29, es ist perfekt", sagte der Mittelfeldspieler am Sonntag.

Doch der Nationalspieler will es in der Rückrunde "noch besser machen. Ich will immer besser arbeiten. Mein Kopf ist frei, es macht einfach Spaß."

Lediglich seine Rote Karte, die er vor der Winterpause im Pokal-Achtelfinale gegen den FC Augsburg (2:0) erhalten hatte, trübt derzeit etwas die gute Stimmung bei Ribery.

Heynckes gibt viel Vertrauen

Die Hinausstellung sei "zu hart" gewesen, "das war zuviel". Er wurde für zwei Pokalspiele gesperrt und fällt deshalb auch im Viertelfinale gegen Dortmund aus: "Das ist schade."

Schade würde er es auch finden, wenn Trainer Jupp Heynckes seinen Stuhl bei den Bayern am Saisonende räumen würde. "Ich habe ein richtig gutes Verhältnis zu ihm", sagte Ribery: "Er gibt mir viel Vertrauen, er ist locker, lacht viel, arbeitet viel mit uns, wir sind sehr zufrieden mit ihm."

Das findet auch Toni Kroos. Der 67-Jährige mache einen "sehr lebendigen Eindruck. Er gibt viele Anweisungen, ist sehr engagiert. Er lebt uns die Einstellung vor", sagte der Nationalspieler. Heynckes komme bei der Mannschaft "sehr gut" an: "Er hat uns noch einmal einen Schritt besser gemacht."

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung