Bayern-Star attackiert französische Presse

Ribery: Wollten mich fertigmachen

Von Stefan Petri
Mittwoch, 30.01.2013 | 17:39 Uhr
Franck Ribery hat die französische Presse in einem Interview scharf kritisiert
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Franck Ribery hat die französische Presse in einem Interview scharf attackiert. Der 29-jährige Mittelfeldspieler von Bayern München warf den Medien vor, sie hätten ihn nach den Ereignissen bei der Weltmeisterschaft in Südafrika "fertigmachen" wollen. Das Nationaltrikot Frankreichs trage er aber immer noch mit Stolz.

In einem Interview mit dem Radiosender "RMC" erinnerte sich Ribery an die Schwierigkeiten bei der WM, die in einem Streik der Equipe Tricolore gegen Trainer Raymond Domenech mündeten. "Wir haben alle den gleichen Fehler gemacht. Niemand wusste, wann es an der Zeit war, ‚Stop' zu sagen", erklärte Ribery.

Die Schuld für den Aufstand der Spieler in Knysna bekamen neben Ribery der damalige Kapitän Patrice Evra und Stürmer Nicolas Anelka - für Ribery eine ungerechte Analyse: "Knysna war keine Aktion von drei Spielern, alle hatten damit zu tun." An seiner schwierigen Zeit seien vor allen Dingen einige Pressevertreter schuld. "Manche Journalisten mögen mich, andere nicht. Damals wollten sie mich endgültig fertigmachen. Sie waren wütend und sagten sich: Der da, der ist jetzt ganz unten, da kommt er nie wieder raus."

"Pure Freude, dieses Trikot zu tragen"

Nach einer Sperre von drei Spielen für seine Rolle im Widerstand gegen Trainer Domenech ist Ribery mittlerweile wieder eine feste Größe im Nationalteam. "Es gab eine Zeit, da war es sehr schwer für mich. Ich war nervös und angespannt, wenn ich zurück nach Frankreich kam", so Ribery. "Heute ist alles geklärt. Ich habe mein Spiel wiedergefunden. Es ist für mich die pure Freude, dieses Trikot tragen zu können. Frankreich ist eine große Nation."

Außerdem machte Ribery Manchester Citys Samir Nasri Mut, der nach einer Schimpftirade gegen Medienvertreter nach der Europameisterschaft 2012 nicht mehr ins Nationalteam berufen wurde. "Samir Nasri ist ein sehr guter Spieler, den wir wieder im französischen Team sehen werden", bekräftigte Ribery. "Ich war in seiner Situation. Er hat nicht an das Spiel gedacht, sondern war damit beschäftigt, seine Probleme zu lösen. Mehr ist bei der EM nicht passiert."

Frankreich trifft am 6. Februar in einem Freundschaftsspiel in Paris auf die deutsche Nationalmannschaft.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung