Ribery: Wollten mich fertigmachen

Von Stefan Petri
Mittwoch, 30.01.2013 | 17:39 Uhr
Franck Ribery hat die französische Presse in einem Interview scharf kritisiert
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Franck Ribery hat die französische Presse in einem Interview scharf attackiert. Der 29-jährige Mittelfeldspieler von Bayern München warf den Medien vor, sie hätten ihn nach den Ereignissen bei der Weltmeisterschaft in Südafrika "fertigmachen" wollen. Das Nationaltrikot Frankreichs trage er aber immer noch mit Stolz.

In einem Interview mit dem Radiosender "RMC" erinnerte sich Ribery an die Schwierigkeiten bei der WM, die in einem Streik der Equipe Tricolore gegen Trainer Raymond Domenech mündeten. "Wir haben alle den gleichen Fehler gemacht. Niemand wusste, wann es an der Zeit war, ‚Stop' zu sagen", erklärte Ribery.

Die Schuld für den Aufstand der Spieler in Knysna bekamen neben Ribery der damalige Kapitän Patrice Evra und Stürmer Nicolas Anelka - für Ribery eine ungerechte Analyse: "Knysna war keine Aktion von drei Spielern, alle hatten damit zu tun." An seiner schwierigen Zeit seien vor allen Dingen einige Pressevertreter schuld. "Manche Journalisten mögen mich, andere nicht. Damals wollten sie mich endgültig fertigmachen. Sie waren wütend und sagten sich: Der da, der ist jetzt ganz unten, da kommt er nie wieder raus."

"Pure Freude, dieses Trikot zu tragen"

Nach einer Sperre von drei Spielen für seine Rolle im Widerstand gegen Trainer Domenech ist Ribery mittlerweile wieder eine feste Größe im Nationalteam. "Es gab eine Zeit, da war es sehr schwer für mich. Ich war nervös und angespannt, wenn ich zurück nach Frankreich kam", so Ribery. "Heute ist alles geklärt. Ich habe mein Spiel wiedergefunden. Es ist für mich die pure Freude, dieses Trikot tragen zu können. Frankreich ist eine große Nation."

Außerdem machte Ribery Manchester Citys Samir Nasri Mut, der nach einer Schimpftirade gegen Medienvertreter nach der Europameisterschaft 2012 nicht mehr ins Nationalteam berufen wurde. "Samir Nasri ist ein sehr guter Spieler, den wir wieder im französischen Team sehen werden", bekräftigte Ribery. "Ich war in seiner Situation. Er hat nicht an das Spiel gedacht, sondern war damit beschäftigt, seine Probleme zu lösen. Mehr ist bei der EM nicht passiert."

Frankreich trifft am 6. Februar in einem Freundschaftsspiel in Paris auf die deutsche Nationalmannschaft.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung