DFL-Chef kritisiert "populistische" Politiker

SID
Montag, 07.01.2013 | 12:35 Uhr
Christian Seifert ist der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL)
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung des DFL, hat das Vorgehen der Politik und einiger Fangruppen bei den Diskussionen um das Positionspapier kritisiert.

DFL-Chef Seifert hat das Vorgehen der Politik und einiger Fangruppen bei den Diskussionen um das Positionspapier "Sicheres Stadionerlebnis" kritisiert. "Ein paar Politiker haben sich sehr populistisch geäußert. Ich finde es legitim, dass Fangruppen sagen: Damit sind wir nicht einverstanden, da wollen wir mitdiskutieren. Ich empfinde es aber nicht als legitim, dass nicht nur seitens der Politik, sondern auch seitens der Fans einige die Situation sehr, sehr populistisch ausgenutzt haben", sagte Seifert dem kicker.

Am 12. Dezember 2012 hatten die 36 Profivereine der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit großer Mehrheit das umstrittene Sicherheitskonzept beschlossen. Für den Fall einer Ablehnung hatten die Innenminister der Bundesländer mit weitreichenden Konsequenzen gedroht.

Eigenwert der Bundesliga schützen

Für die kommenden Wochen hofft Seifert auf eine Entspannung der Beziehungen zwischen Verbänden, Vereinen und Fangruppen. Der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig wird am Dienstag Fanvertreter in Frankfurt/Main empfangen. "Wir suchen sehr gerne den Dialog. Wenn jeder vor seiner Haustür kehrt, die Klubs, die Verbände, aber auch einige Fanorganisationen, dann werden wir das Ziel erreichen, das alle eint", sagte Seifert.

Weiterhin appelliert der 43-Jährige an die Profi-Klubs, in Sachen Sicherheit als Gemeinschaft aufzutreten. "Jedem Klub muss klar sein, dass die Bundesliga selbst einen Eigenwert hat als Institution und Marke. Diesen Eigenwert muss man schützen und bewahren." Zudem bezeichnete Seifert die von den Diskussionen um die Sicherheit im Fußball geprägten vergangenen Monate als "notwendig, wichtig und für alle Beteiligten lehrreich".

Der erste Spieltag der Bundesliga-Rückrunde im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung