Ex-Kapitän lobt sportliche Leitung

Träsch: „Ganz neuer Wind reingekommen“

Von Jöran Landschoff
Samstag, 26.01.2013 | 11:48 Uhr
Seine Leidenszeit scheint zu Ende: Christian Träsch spürt einen Aufschwung bei den Wölfen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der VfL Wolfsburg hat unter der neuen sportlichen Leitung von Manager Klaus Allofs und Cheftrainer Dieter Hecking das erste Spiel der Rückrunde gegen den VfB Stuttgart mit 2:0 für sich entscheiden können. Verteidiger Christian Träsch lobte Trainer und Manager und verglich sie mit ihrem Vorgänger Felix Magath.

Neben dem wegen fehlender Unterschriften ungültigen Vertrag von Torwart Diego Benaglio waren auch Gehaltslisten und andere Vertragsdetails von Wolfsburgs Spielern in der Sportbild aufgetaucht. Während Allofs von einer "strafbaren Handlung" sprach, erklärte Träsch bei "eurosport.de": "Es ist uns relativ wurscht, was geschrieben wird. Man soll sich um seine Sachen kümmern und nicht über andere nachdenken."

Die sportliche Situation sieht Träsch verbessert: "Gegen den VfB Stuttgart haben wir schon Ansätze von Heckings neuer Handschrift gesehen."

Der ehemalige Kapitän glaubt an weitere Leistungssteigerungen seiner Mannschaft: "Aber wir wissen auch, dass wir es noch besser können - das haben wir in der Vorbereitung in der Türkei schon gesehen."

"Zwei sehr professionelle Menschen"

Als Grund machte der 25-Jährige, der seine Adduktorenprobleme überwunden hat, nicht zuletzt Trainer Hecking aus: "Der erste Eindruck ist sehr positiv, es macht sehr viel Spaß unter ihm zu trainieren und zu spielen. Ich glaube, da spreche ich auch im Namen der Mannschaft, wenn ich sage, dass da ein ganz neuer Wind reingekommen ist." Überhaupt seien Hecking und Allofs "zwei sehr professionelle Menschen, die viel von ihrem Handwerk verstehen."

Auf die Frage, ob er seinen vorherigen Trainer Felix Magath vermissen würde, antwortete Träsch diplomatisch: "Vermissen ist immer so ein blödes Wort. Herr Magath hat mit Wolfsburg viele Erfolge gefeiert, das muss man eingestehen. Aber momentan läuft es auch sehr gut."

Christian Träsch im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung