Düsseldorfs Torwart Fabian Giefer

Aufstieg im Schatten der Großen

Von Susanne Schranner
Freitag, 25.01.2013 | 11:52 Uhr
Fabian Giefer hat bei der Fortuna zuletzt einigen Grund zum Jubeln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Zum Rückrundenauftakt gegen Augsburg erlebte Fabian Giefer seine erste tiefdunkle Stunde als Bundesligatorwart. Dabei ist der Keeper ein Garant für die gute Rolle, die Düsseldorf in der Liga spielt.

Nach seinen unglücklichen Patzern gegen den FC Augsburg (2:3) am letzten Wochenende gab sich Düsseldorfs Torwart Fabian Giefer zwar selbstkritisch, nahm sich seine Fehler jedoch auch nicht zu sehr zu Herzen.

"Ich werde mich jetzt nicht einbuddeln, dazu bin ich nicht der Typ", sagte er nach seiner äußert unglücklichen Vorstellung mit zwei halben Eigentoren. Giefer hat auch keinen Grund, an sich selbst zu zweifeln, denn abgesehen von seinem dunklen Tag gegen die Schwaben spielt der 22-Jährige bislang eine herausragende Saison.

Giefer kam vor der Saison von Bayer Leverkusen nach Düsseldorf. Im Kampf um den Platz zwischen den Pfosten setzte er sich in der Vorbereitung promt gegen seinen Konkurrenten Robert Almer durch. Und das, obwohl er bis zu diesem Zeitpunkt gerade mal sechs Bundesligaspiele für den Werksklub bestritten hatte.

Platz drei hinter Neuer und Adler

Die Entscheidung, auf den jungen Keeper zu setzen, sollte sich für die Fortuna trotzdem als durchweg richtig erweisen. Giefer liegt in der Torhüter-Statistik bei den gehaltenen Bällen mit 74,8 Prozent auf Platz drei hinter Manuel Neuer und Rene Adler.

16 Großchancen vereitelte Giefer in den ersten 18 Saisonspielen, nur Stuttgarts Sven Ulreich war besser (19). "Fabian strahlt Ruhe aus und gibt uns Vetrauen. Wir wissen, dass wir uns auf ihn verlassen können", sagte Mitspieler Nando Rafael.

Sieben Mal spielte Düsseldorf schon zu Null und 25 Gegentore, davon fünf gegen die Bayern, sind für einen Aufsteiger ebenfalls kein schlechter Wert. Frankfurt und Fürth kassierten je 30 Gegentreffer.

Torwartprobleme bei der Konkurrenz

Die Konstanz ihres Torwarts wird man bei der Fortuna umso mehr zu schätzen wissen, wenn man die Situation bei manch anderen Teams beobachtet, die neben Düsseldorf um den Klassenerhalt kämpfen. In Hoffenheim wurde Tim Wiese nach seiner durchwachsenen Leistung in der Hinrunde zwischenzeitlich auf die Bank degradiert und durch Koen Casteels ersetzt.

Der FC Augsburg hat diese Saison - auch auf aufgrund der Verletzung von Simon Jentzsch - bereits drei verschiedene Torhüter getestet. Aktuell ist Alexander Manninger die Nummer eins.

Und in Nürnberg stand in der Hinrunde kurzzeitig sogar nur ein Torwart zur Verfügung. Raphael Schäfer fiel wegen einer Achillessehnenreizung für drei Spiele aus, sein eigentlicher Ersatz Alexander Stephan konnte aber aufgrund eines Knorpelschadens im Knie nicht einspringen. Übrig blieb nur noch Patrick Rakovsky, der ansonsten im Regionalliga-Team der Franken zu seinen Einsätzen kommt.

Da auch die zweite Mannschaft des Clubs nicht von Verletzungssorgen verschont blieb, saß für ein Bundesligaspiel sogar der U19-Keeper Max Nawe auf der Bank.

Auch Bayern und Schalke waren schon dran

Der Wert von Fabian Giefer kann in Düsseldorfs Kampf um den Klassenerhalt also eigentlich nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Doch nicht nur die Fortuna setzt große Stücke auf das junge Torwart-Talent. Als sein Abschied von Bayer Leverkusen im Sommer beschlossene Sache war, wurde er gleich von mehreren Bundesligaklubs umworben, darunter war auch FC Bayern München.

Für FCB-Trainer Jupp Heynckes war Giefer sogar ein alter Bekannter: Zu seiner Zeit bei Bayer verhalf er dem Torwart damals zum Bundesligadebüt. "Fabian ist ein sehr talentierter Torwart", schwärmte Heynckes und beriet sich mit seinem ehemaligen Schützling im Sommer sogar über dessen Zukunft.

Giefers Wahl fiel dennoch auf Fortuna Düsseldorf. Er entschied sich gegen ein finanziell lukratives Angebot aus München, um in Düsseldorf seine realistische Chance warzunehmen, die Nummer eins zu werden.

Nach seiner starken Hinrunde wurde auch Schalke 04 auf Giefer aufmerksam. Weder Timo Hildebrand noch Lars Unnerstall konnten bei den Knappen überzeugen. Für Giefer war der Champions-League-Achtelfinalist jedoch keine Option. "Ich sehe meine Zukunft vorerst bei Fortuna Düsseldorf", stellte er klar.

Abstiegskampf als Problem?

Bei der Fortuna wird man dieses Bekenntnis mit Freude aufnehmen. Ein bisschen könnte das aber auch Giefers einziges wirkliches Problem werden. Denn während bundesweit Namen wie Marc-Andre ter Stegen (Mönchengladbach) oder Bernd Leno (Leverkusen) immer wieder als Beweis für die Luxusprobleme im deutschen Torhüter-Nachwuchs genannt werden, bleibt Giefer bislang noch außen vor.

Früher noch war Giefer fester Bestandteil der DFB-Nachwuchsmannschaften, zuletzt schien seine Länderspielkarriere allerdings ein wenig zu stagnieren. Im November wurde er das erste Mal zur U-21-Nationalmannschaft eingeladen, musste dort allerdings von der Bank aus die Paraden von Freiburgs Oliver Baumann verfolgen. Auch Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt hat dort normalerweise noch die Nase vorn.

Die große Auswahl an jungen hoffnungsvollen Torhütern ist für Giefer also mehr Fluch als Segen. Seine Konkurrenten haben darüber hinaus auch noch den Vorteil, dass sie bei ihren Bundesligaklubs nicht nur in einer anderen Tabellenregion spielen, sondern im Fall von Leno und ter Stegen auch noch Einsatzzeiten in der Europa-League sammeln können.

Mit der Fortuna kämpft Giefer zur gleichen Zeit um den Klassenerhalt. Im Derby gegen Mönchengladbach muss er beweisen, dass ihm die Fehler gegen Augsburg keinen Knacks gegeben haben.

Fortuna Düsseldorf: Kader, News, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung