Watzke: "Müssen deutliches Zeichen setzen"

SID
Donnerstag, 06.12.2012 | 17:32 Uhr
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sieht das Thema Fußballgewalt als gesellschaftliches Problem
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat nach dem Tod des niederländischen Linienrichters Richard Nieuwenhuizen den Fußball als "Abbild der Gesellschaft" bezeichnet. Das sagte Watzke "Sport1".

"Das Gewaltpotenzial nimmt zu. Die Gesellschaft verroht, gerade im Bereich der Jugendlichen - da ist aber auch nichts Neues. Da müssen wir deutlich schärfer dagegen vorgehen, nicht nur präventiv", meinte Watzke.

Wenn Prävention und schärferes Vorgehen nichts mehr nützten, "müssen wir deutlichere Zeichen setzen - das ist seit Jahren mein Credo. Es ist leider Gottes so, dass dir sowas wie dem Linienrichter beim Fußball auch in der U-Bahn passieren kann." Alle politischen Parteien, auch abseits vom Wahlkampf, seien dazu aufgerufen, "dieses Phänomen deutlicher zu erkennen und deutlicher anzugehen".

"Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise"

Linienrichter von Jugendlichen attackiert

Der Linienrichter aus den Niederlanden war am Sonntag nach einem Spiel von jugendlichen Amateurspielern attackiert worden. Der 41 Jahre alte Mann starb einen Tag später an den Folgen seiner schweren Hirnverletzungen.

Am Donnerstag entschied ein Haftrichter, dass drei Jugendliche aus Amsterdam im Alter von 15 und 16 Jahren vorerst weiter in Haft bleiben. Sie werden des Totschlags beschuldigt.

Der 16. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung