Streitpunkte des DFL-Sicherheitskonzepts

SID
Montag, 10.12.2012 | 12:48 Uhr
Die Fans protestieren landesweit gegen das DFL-Sicherheitskonzept
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Das Sicherheitskonzept des Ligaverbandes soll am Mittwoch von den 36 Profiklubs bei der Vollversammlung in Frankfurt/Main verabschiedet werden. In der Debatte um den Maßnahmenkatalog kritisieren Fußballanhänger und -vereine vor allem den Zeitdruck, unter dem sie bei dieser Entscheidung stehen. Zudem fühlten sich viele Fans von Anfang an nicht genügend miteinbezogen. Ein Überblick über die strittigsten inhaltlichen Punkte:

Ganzkörperkontrollen: Der Ligaverband will sie nicht vorschreiben, der Vorstand beantragt aber "lageabhängige Kontrollen der Besucher und der von ihnen mitgeführten Gegenstände". Entscheiden darüber sollen Heimverein und Polizei. "Die Kontrolleinrichtungen müssen so beschaffen sein, dass Kontrollen sicher, zügig und angemessen durchgeführt werden können", heißt es in Antrag 8. Fans befürchten, dass damit die Voraussetzungen geschaffen werden für Körperkontrollen in Zelten wie kürzlich beim Bundesliga-Spiel FC Bayern - Eintracht Frankfurt.

Videoüberwachung: "Die Befehlsstelle der Polizei ist mit einer Vorrangschaltung für die Videoüberwachungsanlage auszustatten", so ein Antrag, um Täter in den Stadien besser identifizieren und verfolgen zu können. Der Kontrollraum in den Stadien muss eine Videoanlage haben. Vereine, die keine Probleme mit Gewalttätern haben, sehen Mehrkosten auf sich zukommen. Fans sprechen von einer Totalüberwachung.

Vermummungsfrage: Neben Alkoholika, Waffen und Feuerwerkskörpern sollen auch Gegenstände, "die dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität einer Person zu verhindern", den Zuschauern an den Stadioneingängen weggenommen werden. So können Täter besser identifiziert werden. Fans befürchten, dass dies auch für Vereinsschals und ähnliches gilt.

Pyrotechnik: Wird von der DFL, dem DFB, den Bundesliga-Vereinen und den meisten Fan-Organisationen rigoros abgelehnt - zu gefährlich. Pyrotechnik und Knallkörper werden in Stadien unerlaubterweise immer wieder abgefeuert, dies ist einer der Hauptgründe für die geplante Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen. Initiatoren der Kampagne "Pyrotechnik legalisieren" und Teile der Ultra-Szene verweisen immer noch auf Gutachten, welche ein kontrolliertes Abbrennen von Feuerwerkskörpern nach geltenden Gesetzen in Aussicht stellen.

Kollektivstrafen: Der Vorstand des Ligaverbandes tritt "für eine kritische Überprüfung von kollektiv wirkenden Strafen ein" und will diese "so weit wie möglich beschränken". Nach Antrag 14 kann aber das Ticketkontingent von zehn Prozent der verfügbaren Karten für Gastvereine reduziert werden - nach einem entsprechenden Urteil des DFB-Rechtsorgans oder nach Festlegung des Heimatvereins. Letzteres, so Fanvertreter, würde Repressionen gegenüber den Anhängern der Gastmannschaft ermöglichen.

TV-Gelder: Wird ein Verein zum wiederholten Mal wegen randalierender Fans auffällig, soll er Teile der Zahlungen aus dem Fernsehvertrag "zweckgebunden" einsetzen - in Fanarbeit und Sicherheitsmaßnahmen. Dies würde vor allem finanziell klamme Clubs aus der zweiten Liga treffen, die sich dagegen wehren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung